Campi-Flegrei_017

Pozzuoli und die Campi Flegrei

Der zweite Teil des Reiseberichts auf die Campi Flegrei, die Brennenden Felder, nördlich von Neapel verweilt noch ein wenig in Pozzuoli. Ich besuche ein Amphitheater, klopfe vergebens an eine Kirchentür, trinke einen leckeren Aperol, verliere mich schließlich in mythischen Landschaften.

Im ersten Teil des Reiseberichts über Pozzuoli und die Campi Flegrei bin ich in Neapel gestartet und habe mich auf die abenteuerliche Bahnfahrt mit der Cumana Richtung Pozzuoli begeben. Im aktiven Solfatara Vulkan habe ich mir die abenteuerliche Geologie der Campi Flegrei angeschaut und bin dann bis zum römischen Amphitheater von Pozzuoli gewandert. Vor dessen Tore stehe ich jetzt.

Brot und Spiel – Das Amphitheater von Pozzuoli

Das Amphitheater von Pozzuoli sieht genauso aus wie der große Vetter in Rom, das Colosseum. Stammt auch aus der gleichen Zeit. Irgendwann im 1. Jahrhundert, wurde es gebaut. Die Zeit ist allerdings zerstörerisch über dieses Amphitheater hinweg gegangen. Sie hat es in einen Steinbruch verwandelt. Die Fassade aus Marmor, die Sitzbänke, die Backsteinbögen wurde abgetragen und in neuen Gebäuden eingebaut oder ganz einfach brutal zu Kalk verbrannt. Die gewaltige Arena sieht mit den ansteigenden Sitzreihen fast so aus wie die Kaldera des Solfatara-Vulkans. Und explosiv ist die Stimmung während der Ludis, der Kampfspiele in dieser Arena bestimmt gewesen. Denn dann kämpften gewalttätige Gladiatoren und wilde Tiere aus aller Herren Länder ums blanke Überleben. Das alles zur Belustigung eines sensationsgeilen Publikums.

Die Kerker des Amphitheaters von Pozzuoli. Links und rechts saßen die wilden Tiere. Durch die Öffnungen in der Decke wurden sie in die Arena geschickt

Die Kerker des Amphitheaters von Pozzuoli. Links und rechts saßen die wilden Tiere in Käfigen. Durch die Öffnungen in der Decke wurden sie in die Arena geschickt

Das Amphitheater in Pozzuoli bietet etwas ganz Besonderes. Und klar, das hat wieder mit dem Vulkanismus auf den Campi Flegrei zu tun. Vulkanische Asche hat die Keller des Amphitheaters jahrhundertelang zugeschüttet und vor Zerstörung durch die aggressiven Steinräuber bewahrt. So konnte sich unter dem Vulkan etwas erhalten, was es bei anderen antiken Kampfarenen nicht zu bestaunen gibt. Die dunklen Kerker und Verließe, in denen die Kampfspektakel oben in der Arena vorbereitet worden sind.

Was herrschte hier unten in den dunklen Kerkern wohl für eine Atmosphäre, wenn oben die Gladiatoren kämpften und die hysterischen Zuschauer im Blutrausch johlten? Wie stickig war die Luft? Voll mit dem Gestank von Exkrementen der unruhigen wilden Bestien in den Käfigen? Geschwängert vom Testosteron oder dem Angstschweiß der Gladiatoren kurz vor ihrem Auftritt auf der großen Bühne? Welche Geräusche gab es? War die sprichwörtliche Stecknadel zu hören? Oder brüllten Löwen und Stiere wie am Spieß? Kreischten in einer Ecke schwer verletzte Gladiatoren vor Schmerz, wenn ein Arzt die zerborstenen Knochen wieder richtete? Schrieen Bühnenarbeiter sich kurze und knackige Befehle und Anweisungen zu? Eines ist sicher: So ruhig und menschenleer wie heute ging es während der Ludis hier unten bestimmt nicht zu.

Campi-Flegrei_Amphitheater-Pozzuoli-008

Heute sieht es hier romantisch aus. Angefressene Wände, ein paar kaputte Säulen. Während der römischen Ludis muss es in den Kerkern des Amphitheaters hoch her gegangen sein

Rione Terra – die nigelnagelneue Altstadt Pozzuolis

Vom Amphitheater schlendere ich über die Via Rosini bis hinunter zum Dom, denn der ist fertig restauriert. Die Rione Terra liegt auf einem Tuffsteinfelsen oberhalb des Hafens von Pozzuoli. Vor 40 Jahren wurde der Dom zugesperrt. Wegen des Bradyseismus auf den Campi Flegrei. Die Einwohner zogen aus der erdbeben- und einsturzgefährdeten Altstadt Pozzuolis aus. Ein hoher Maschendrahtzaun wurde um die Rione Terra errichtet. Der Zaun ist noch da. Aber tagsüber wird er jetzt aufgeschlossen. Die Rione Terra wird zum Besuchermagnet in Pozzuoli. Viele gelbe, rote, beige Häuschen. Keine Autos. Viele Fussgänger. Touristen. Ansonsten ist die Rione Terra menschenleer. Nach der Restaurierung ist noch niemand eingezogen.

Von Federico erfahre ich, dass das wahrscheinlich auch so bleiben wird. “Der Bügermeister plant hier ein Luxushotel”, erzählt er, “5 Sterne Superluxus.” Aber Federico hat so seine Zweifel. “Guck Dich doch mal um, hier gibt es doch gar keine Parkplätze. Wo sollen die Bonzen denn ihre Autos parken?” Stimmt, Parkplätze gibt es nicht so viele. Die Rione Terra ist halt eine mittelalterliche Stadt. Damals hat noch niemand an die Autos gedacht.

Federico war auch schon mal in Berlin. Richtig gefallen hat es ihm allerdings nicht. Er hakt sich bei mir unter und erzählt: “Letzten März war ich in Berlin. Das war so kalt. Ich musste sogar lange Unterhosen tragen.” In Pozzuoli ist er das nicht gewohnt. “Wenn es hier im Winter mal kalt ist, stellen wir uns einfach in die Sonne,” stellt er fest, “lange Unterhosen trägt hier niemand!”

Das sind natürlich interessante Neuigkeiten. Aber ich bin auf dem Weg zum Dom. Untergebracht ist die Kirche für die Heiligen Procolo und Gennaro immerhin in einem alten römischen Tempel. Der Bradyseismus und die Erdbeben haben den Putz und Stuck der Vergangenheit abbröckeln lassen und viel vom Ursprungsbau, einem römischen Tempel für Augustus, wieder ans Tageslicht gebracht. Da lohnt sich sicherlich der Besuch. Aber ich stehe vor verschlossenen Türen. Der Küster schlägt die Tür um 12:30 genau vor meiner Nase zu. “Kommen Sie doch heute Nachmittag um 17:00 Uhr wieder,” rät er mir. “Dann macht der Dom wieder auf.” Christus braucht einen langen Mittagsschlaf, denke ich. Mit meinem Besuch kann er heute aber nicht mehr rechnen.

Campi-Flegrei_019

Muscheln aus der Familie der Lithophagen haben die Säulen des Marcellums in Pozzuoli angefressen. Wie es dazu kam, habe ich im ersten Teil des Reiseberichts über Pozzuoli erzählt.

Natur frisst Kultur – Das Marcellum in Pozzuoli

Ich trinke lieber einen Aperitif im Caffé Serapide auf dem Corso della Republica. Richtig preiswert und mit einem tollen Ausblick auf das bunte Treiben in einer süditalienischen Kleinstadt. Überraschend, wer hier alles unterwegs ist. Die Menschen sitzen in den vielen Bars am Platz oder einfach in der Sonne. Bei so einer entspannten Atmosphäre vergesse ich ganz schnell mein strammes Besichtigungsprogramm.

Dann raffe ich mich doch noch auf zum berühmten Marcellum von Pozzuoli. Es liegt ganz nah am Meer. Dort prallen die bunte Fantasie und die nüchterne Wirklichkeit mit der erschütternden Wucht zweier Tornados aufeinander. Ein viereckiges Loch, vollgestellt mit Backstein und mit Säulentrommeln. Grundwasser steigt auf. Hübsch angemalte Häuser und eine betongraue Hochstraße im Hintergrund. Auch Pozzuoli ist so ein Ort, an dem Antike und Moderne in einer Art ausweglosen Zwangsehe nebeneinander existieren. Keiner gönnt dem anderen was. Die fetten Säulen mit den Bohrlöchern stehen wirklich hier. Schon faszinierend wie sich Naturgeschichte in die Kulturgeschichte reinfressen kann.

Hinter dem Marcellum, unter der betongrauen Hochstraße, geht es zur Station der Nahverkehrsbahn Circumflegrea. Fährt alle 20 Minuten. Wer’s glaubt. Ich warte doppelt so lange auf dem Bahnsteig und bewundere die Ausgeglichenheit der Italiener_innen, die anscheinend schon wissen, wie sie auf dem Bahnsteig am besten die Zeit totschlagen. Ich möchte die Thermen von Baiae sehen. In der römischen Antike war Baia wohl so eine Mischung aus Baden-Baden und Montecarlo. Gekrönte Häupter, Superreiche, Profiteure. Die römische Oberschicht zauberte in die Vulkanlandschaft der Campi Flegrei ein regelrechtes Bade-Paradies.

Campi-Flegrei_018

Auf dem Bahnsteig in Pozzuoli heißt es Zeit mitbringen. Der bunte Zug der Circumflegrea erschien erst mit viel Verspätung

Ausblick auf den Golf von Pozzuoli. Rechts das Kastell von Baiae, im Vordergrund die Thermen der Diana, ganz im Dunst der Vesuv

Das römische Badeparadies Baiae. Ausblick auf den Golf von Pozzuoli. Rechts das Kastell von Baiae, im Vordergrund die Thermen der Venus, ganz hinten im Dunst der Gipfel des Vesuv

Mit dem Zug unterwegs auf die Campi Flegrei

An der gesamten Küste der Campi Flegrei wuchsen Villen, luxuriöse Landhäuser oder gigantische Paläste aus dem Boden. In den Gärten sprudelten Springbrunnen und blühten Granatapfel-Bäumchen. An der Küste werden schicke Wellness-Oasen eröffnet. Auf der Straße und in den Bädern bieten kreischende Kuchenbäcker, Hausausreißer, Süßigkeitenkrämer und Masseure ihre Waren und Dienstleistungen an. Der Vulkanismus hat all das im Laufe er Zeit fast völlig verschwinden lassen. Geblieben ist die verwinkelte Ruine einer riesenhaften Badeanstalt. Eben die Thermen von Baiae.

Von der Circumflegrea-Station Fusaro gehe ich natürlich wieder zu Fuss. Kein Bus weit und breit. Irgendwo verhöhnt mich die zerschlissene Werbetafel für einen Archäo-Bus, der angeblich die Sehenswürdigkeiten auf den Campi Flegrei miteinander verbindet. Ich durchwandere eine fruchtbare Landschaft. Das saftige Grün des Weins kontrastiert mit dem kräftigen Orange der Apfelsinen in den Bäumen. Aber was wäre der Süden ohne seine herben Kontraste? In diese üppige Landschaft sind unzählige schlichte Betonklötze hinein gewürfelt. Auch das hat Tradition. Leider. Schon die Römer mischten in ihren Beton vulkanische Asche und nannten das ganze Pozzulaner Erde.

Campi-Flegrei_016

Der Golf von Pozzuoli von den Thermen in Baiae aus gesehen. Im Hintergrund der Monte Nuovo

Campi-Flegrei_001

Fast der gleiche Blick. Nur etwas in die Thermen von Baiae hinabgestiegen. Das Meer ist verschwunden. Die Betonkuben der Campi Flegrei beherrschen den Vordergrund

Luxus der Antike – Die Thermen von Baiae

In den Thermen bin ich fast alleine. Klar, es ist ja auch so schwierig hierher zu kommen. Der Ausblick auf den Golf von Pozzuoli ist sensationell. Im Hintergrund die kleine Insel Nisida und das Capo Possilipo. In der Ferne ganz im Dunst der Gipfel des Vesuvs. Einfach herrlich. Ich steige zwischen Backstein und Tuffstein immer tiefer in die Termen hinein. Bewundere Fussbodenheizungen, Sonnenterrassen, Schwimmbecken und kleine Badegrotten.

Die Termen der Diana in Baiae auf den Campi Flegrei

Die Termen der Diana. Antike, Barock, Moderne üppiges Grün verwirren sich zu dem Bild der Campi Flegrei

Die Welt steht hier ein bisschen Kopf. Ein Feigenbaum wächst aus der Höhe in die Tiefe hinab. Wieder so eine magische Verbindung von Natur und Kultur. Und wieder die scharfen Kontraste des Südens. Aus moderner Architektur ragen zerborstene Kuppelgewölbe in den Himmel. Eines dieser Gewölbe lässt sich sogar betreten. Weiter muss ich nicht mehr reisen. Ich bin am Ziel meines Ausflugs angekommen. Ich bewege mich in einem mystischen Raum, in dem die Elemente verschmelzen. Das Echo meiner Schritte schwingt durch die Luft. Über mir die Sphäre und das Licht. Unter mir der Vulkan und das Wasser. Die merkwürdig verwimmmelte Welt der Campi Flegrei verblasst. Der Aufwand hat sich gelohnt. Ich fühle mich geborgen.

Campi-Flegrei_006

Verkehrte Welt in den Thermen von Baiae. Aus dem Gewölbe eines Saales wächst ein Feigenbaum von oben nach unten

Campi-Flegrei_014

Dieser runde Kuppelsaal der Thermen des Merkur in Baiae ist wegen des ständigen Bradyseismus abgesunken und mit Grundwasser vollgelaufen

Eines kann die mythische Landschaft der Campi Flegrei allerdings nicht. Die Zeit anhalten. Auch der schönste Moment muss einmal zu Ende gehen. Die Sonne beginnt zu sinken. Ich raffe mich zur Rückkehr auf. Natürlich das erste Stück zu Fuß. An der Bahnsstation Fusaro schlendere ich noch kurz hinuter an den See, schaue mir das kleine Jagd-Schlösschen Ferdinand des IV an. Ganz romantisch! Dann steige ich in die Circumflegrea nach Neapel. Nach einer guten Stunde komme ich an der Stazione Montesanto an. Um mich herum tobt ein bunter, quirliger Basar. Wieder so ein scharfer Kontrast des Südens zwischen der ruhigen Einsamkeit der Campi Flegrei und dem Tumult der Großstadt Neapel.

Campi-Flegrei_015