Norderney_Dünenlandschaft (Unicode-Codierungskonflikt)

Norderney – die Ruhe vor dem Sturm

In kalten Monaten verbreitet die zweitgrößte der Ostfriesischen Inseln, Norderney, einen besonderen Zauber. Von der Nordsee geformt und ihr gleichzeitig ausgeliefert, bilden hier wilde Natur und menschliches Bestreben nach Gestaltung einen spannenden Kontrast. Eine Liebeserklärung – und einige offene Fragen.

Norderney, die Thalasso-Insel

Schon 1797 war die Nordseeinsel mit dem kräftigen Reizklima als erste Königlich-Preußische Seebadeanstalt ganz vorne mit dabei. Heute werden die Vorzüge dieses Reizklimas als Thalasso-Kuren vermarktet. Das ehrgeizige Plan: 2020 ist Norderney die führende Thalasso-Destination in Europa. Im Herbst 2015 beginnt der Bau eines 5-Sterne-Hotels. Der neue Gebäudekomplex wird der erste seiner Art auf Norderney. Mit der De Luxe-Kategorie öffnet sich Norderney noch einmal einer anderen Art von Gästen. Läutet dieses Vorhaben eine neue Runde ein im touristischen Wettrüsten oder hat auch das Norderney der Zukunft Platz für alle, die dieses Eiland lieben?

Norderney_Neybox

Sogar Facebooks Anwälte haben die Insel schon auf dem Schirm. Nun heißt die „facebox“ „neybox“.

Meine Lieblingsorte

Als bekennender Fan von leeren Inseln bin ich in der Regel da, wo die Party nicht ist. Schätze gerade die Ruhe außerhalb der Saison. Wenn viele Einrichtungen geschlossen haben. Wenn die Gastgeber Kräfte sammeln für das neue Saisongeschäft und sich die Häuser schön machen für den nächsten Besucheransturm der Verliebten und Verwöhnten. Wenn der Wind pfeift und einem die Wangen wie mit kleinen Nadelstichen rötet. Wenn der Sandstrand durch die kalte, salzige Luft eine knirschende Kruste bekommt. Wenn ich, dick eingepackt, auf meinen langen, einsamen Spaziergängen, nie mehr als einer Handvoll Menschen begegne. Wenn wir einander wortlos zunicken. Um uns dann wieder in den Wind zu stemmen. Oder von ihm treiben zu lassen. Auch das ist Party. Nur anders. Von der Sommer-Action und all ihren Vorzügen weiß ich nichts zu berichten. Meine aktuellen Lieblingsplätze finden sich hier.

Das Conversationshaus

Einer der schönsten Plätze auf Norderney ist in meinen Augen der Lesesaal im Conversationshaus. Hier gipfeln 200 Jahre Baugeschichte in selbstbewusst zurückgenommenem Ambiente. Laden pralle Clubsessel aus Leder zum ausgiebigen Schmökern ein.

Norderney_Conversationshaus_Lesesaal_Raumansicht

Am liebsten greife ich zu Zeitungen wie den Ostfriesischen Nachrichten, dem Hamburger Abendblatt oder der ZEIT. Auch in meinem mitgebrachten Buch, „Fernweh – Geschichten und Berichte vom Reisen“, habe ich bei meinem letzten Besuch gelesen. Im Winter prasselt ein Feuer im Kamin. Und von Zeit zu Zeit huscht ein Mitarbeiter der Kurverwaltung still in den Saal und schichtet sorgsam neue Scheite. Einfach Luxus, einfach toll.
Norderney_Conversationshaus_Lesesaal_Kamin

Das Kurtheater

Ein anderer, ganz besonderer Ort auf Norderney ist das Kurtheater. Seit 1894 befindet es sich am nördlichen Ende des Kurplatzes, auf dem auch der kleine Wochenmarkt stattfindet. Es ist im Stile eines kleinen Residenztheaters gestaltet und steht unter Denkmalschutz.

Norderney_Kino_Kurtheater_Bühne_Vorhang (Unicode-Codierungskonflikt)

Norderney_Kino_Kurtheater_KronleuchterIch gehe dort sehr gern ins Kino. Bei meinem letzten Besuch sah ich mit zwei Freunden „Fading Gigolo“ von und mit John Turturro. Außer uns waren noch drei weitere Gäste da. Diesen samt-plüschigen und hochherrschaftlich anmutenden Saal mit nur einer Handvoll anderer Kinobesucher zu teilen, hat was. Ich träumte nachts von meinem leeren Kino. Und war mir beim Aufwachen sicher: Wenn der schöne Saal auch geträumt hat, dann vom nächsten Filmfest Emden-Norderney im Juni 2015 – und von einem vollem Haus.

Norderney_Kino_Kurtheater_Parkett_Loge_links Norderney_Kino_Kurtheater_Parkett

„Ich liebe das Meer wie meine Seele (Heinrich Heine, 1926)“

Norderney_Heine_Vollansicht_nachts

Draußen auf dem Vorplatz begegnet uns Heinrich Heine als lesender Jüngling. Ein Scheinwerfer leuchtet dem letzten Dichter der Romantik direkt zwischen die Beine. Die Skulptur stammt von Hitlers Lieblingsbildhauer, Arno Breker. 1983 landet der hockende Knabe nach einer langen Odyssee auf dem Platz vor dem Haus der Insel und dem Kurtheater auf Norderney. Heines Geburtsstadt Düsseldorf wollte ihn nicht haben, Lüneburg lehnte die Skulptur ebenfalls ab. Norderney hat ja gesagt. Mich beschleicht ein komisches Gefühl. Wie soll ich denn bitte Heinrich Heine, dem von den Nationalsozialisten verfolgten und verunglimpften Dichter, gedenken, mit dem Denkmal von der Hand eines Nazi-Profiteurs? Ich werfe meinem Lieblingsdichter noch einen Blick zu und beruhige mich im Weggehen mit dem Anfang von „Die Nacht am Strande“, aus seinem Band „Die Nordsee“, Erster Zyklus, 1826: „Sternlos und kalt ist die Nacht, Es gärt das Meer; Und über dem Meer, platt auf dem Bauch, Liegt der ungestalte Nordwind, Und heimlich, mit ächzend gedämpfter Stimme, Wie ’n störriger Griesgram, der gut gelaunt wird, Schwatzt er ins Wasser hinein, Und erzählt viel tolle Geschichten (…)“.Norderney_Heine_Detail_nachts

In den 1820er Jahren hatte sich Heine in Norderney verliebt. Hier und auf Helgoland ist sein mehrteiliger Gedichte-Zyklus „Die Nordsee“ entstanden. Am nächsten Tag laufe ich auf dem Weg vom West-Badestand in Richtung Nord-Badestrand an der Marienhöhe vorbei. Und stelle mir vor, wie Heine dort saß, gegen seine Kopfschmerzen anschrieb – und mit der Veröffentlichung seiner Erlebnisse und Gedanken aus Versehen den Nordsee-Tourismus begründet hat.

Norderney_Strandpromenade_Norden_Meerblick

Kreuz und Quer durch die Dünen

Nur ca. 15% von Norderney sind bebaut. Und dennoch ist die Insel voll, es gibt einen strengen Bebauungsplan. Die Auflagen des Naturschutzes sagen: Etwas Neues kann nur entstehen auf dem Grundriss von etwas Altem, das zuvor abgerissen wurde. Zwei Drittel der Insel gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und sind seit 2009 UNESCO Weltkulturerbe.  Seit einigen Jahren ist das Bad auch als Green Destination gelistet. Norderney fördert innovative Energiequellen wie Hybrid- und Elektroautos und ist in den Sommermonaten nahezu autofrei. Das ist gut für die CO2-Bilanz. Und freut die Inselurlauber.Norderney_Blick_auf_Dorf

Norderney_Dünen_Bushaltestelle

Sechs Buslinien gibt es auf Norderney. Der Clou, sie werden von zwei verschiedenen Firmen angefahren. Und wer auf dem Weg von A nach B in eine firmenfremde Linie umsteigen muss, braucht ein neues Ticket. Schon Heine wusste über die Sturheit der Insulaner einiges zu berichten. Was sie privatwirtschaftlich für absurde Blüten treiben kann, zeigt sich in vielerlei Gestalt.

Norderney_Strandausguck_Galgen

Auch an diesen Ausguck-Plattformen scheiden sich die Geister. Einigen sind die modernen „Galgen“ ein Dorn im Auge, andere genießen von oben die Aussicht.

Entlang der Radwander- und Spazierwege Norderneys lässt sich wunderbar Sauerstoff tanken. Immer wieder stecken Schilder am Wegesrand. Ganz nebenbei erfährt der Dünenwanderer so etwas über die heimische Flora und Fauna dieser nur aus Meeressand gewachsenen Insel. Bitte vor Einbruch der Dunkelheit wieder in die Zivilisation zurückfinden oder eine Taschenlampe einstecken, denn Straßenbeleuchtung oder Vergleichbares gibt es nicht.

Norderney_Dünenlandschaft (Unicode-Codierungskonflikt)

Eine meiner Lieblingstouren ist, bei der Georgshöhe an den Nord-Badestrand und entlang des Wassers bis zur Restauration „Weißen Düne“ zu laufen. Von dort aus geht es weiter, quer durch Sand und Dünengras, in Richtung Leuchtturm. Und von dort wieder zurück in die Gemeinde. Auf dem Weg zum Leuchtturm kommt man an den Stadtwerken vorbei. Wer zuvor noch nichts von ihr gehört an, begegnet ihr spätestens hier: der Süßwasserlinse. Geologische Besonderheiten sorgen auf Norderney dafür, dass sich das Niederschlagswasser unterhalb der Insel als Süßwasser sammelt. Im Querschnitt ähnelt die Form der Trennlinie zwischen süß und salzig einer Linse. Nachdem das Wasser hochgepumpt und gereinigt wurde, wird es zur Versorgung der Insel genutzt. Kenner nehmen da die leicht trübe Färbung des ansonsten einwandfreien Wassers gern in Kauf.

Norderney_Dünen_Leuchtturm

Von der ganzen guten Luft bekomme ich immer riesigen Hunger. Ob Fischbrötchen auf die Hand, lecker selber kochen oder essen gehen. Es findet sich viel zu oft etwas, das zum momentanen Appetit passt. Mittwochs gehe ich gerne auf den kleinen Wochenmarkt zwischen Haus der Insel und Bülowallee oder zum Fischstand vor dem Penny nahe dem Hafen. Ab Ende März kehrt auch der Frischemarkt am Hafen aus dem Winterschlaf zurück.

Norderney_Fischspektakel

Die frische Seeluft macht auch tüchtig Durst. In eine Teetasse zu pusten und seine klammen Hände an ihr zu wärmen ist die heiße Art von Trinkvergnügen. Wen es nach etwas Kaltem gelüstet, der findet in der Vinothek Dettweiler neben feinen Weinen auch Weinbrände und Sekt. Das Norderneyer Brauhaus braut mit Inselwasser und verzaubert damit Hopfenfreunde aus aller Welt. Und die leckersten Cocktails gibt es immer noch im Goodewind. Was mit dem Tag danach ist? Der wird auch schön. Für jeden Drink zuviel geht ihr einfach eine Stunde länger spazieren. Woher die Kopfschmerzen auch kommen, die Nordseeluft pustet einem den Schädel wieder frei. Das wusste ja schon Heine sehr zu schätzen.

Norderney_Strand_Minipeople

Service

Mit der Fähre auf die Insel. Wann und wie? Schaut bei der Reederei Friesia.

Norderney mit dem Bus. Fischer oder Tjaden? Tja, das kommt drauf an, wo ihr hinwollt…

Wer sich für Rätsel interessiert und für den eigenen Insel-Aufenthalt noch die passende Lektüre sucht: Sehr lesenswert ist Das Rätsel der Sandbank, im englischen Original „The Riddle of the Sands“ des irischen Schriftstellers Erskine Childers. In dem Buch, das als der erste Spionageroman gilt, spielt das deutsche Wattenmeer vor den Ostfriesischen Inseln in der Nordsee eine Hauptrolle.

Kinofreunde kommen am besten im Juni. Vom 5.-12.6.2015 findet das 24. Filmfest Emden-Norderney statt. Filme satt in toller Umgebung.

Gesammelte Infos zu Norderney gibt es natürlich auf der Website des Nordseeheilbades Norderney.