Riga-Tipps-Staedtereise_012

11 ultimative Riga Tipps für eine perfekte Städtereise

Riga, lettische Hauptstadt und quirlige Metropole an der Ostsee, ist das ideale Ziel für eine kurze Städtereise. In 3 Tagen kannst Du die alte Hansestadt richtig gut kennen lernen. Für Deinen perfekten Städtetrip findest Du hier 11 ultimative Riga Tipps.

Riga Tipp 1: Die beste Reisezeit für eine Riga Städtereise

Wann ist die beste Reisezeit für Riga? Richtig sommerlich und richtig schön wird es in Lettland eigentlich erst nach dem Johannistag am 24. Juni. Juli und August wäre also eine gute Reisezeit für Riga. Allerdings gibt es dann auch Sommerferien. Das heißt, viele Rigenser – vor allem junge Familien – verlassen die Stadt, um den Sommer auf dem Land zu verbringen. Darum ist Riga im Hochsommer etwas verödet und ziemlich menschenleer. Deshalb lautet Riga Tipp Nummer 1: Mai bis Juli ist die beste Zeit für eine Riga Städtereise. Denn dann brummt die lettische Hauptstadt voller Energie. Im Frühjahr kann es in Riga allerdings noch ein bisschen kalt und regnerisch sein. Also einen warmen Pullover und Regenschirm nicht vergessen. Denn ein altes lettisches Sprichwort besagt: “Nass werden nur die Dummen und die Armen.“

Wenn Du nicht auf das Wochenende für Deine Riga Städtereise angewiesen bist, dann fahre am besten unter der Woche nach Riga. Denn so kannst Du deprimierenden Junggesellenabschieden und betrunkenen Männerhorden entgehen, die am Wochenende immer noch in Riga einfallen, um mal richtig billig einen drauf zu machen.

Eine nass geregnete Straße in Riga

Auch im Sommer kann es kräftig gewittern. Der ultimative Riga Tipp: Regenschirm bei der Riga Städtereise nicht vergessen

Der Fernsehturm von Riga. Mit 386,5 Metern einer der höchsten Fernsehtürme Europas

Riga Tipp 2: Riga aus der Vogelperspektive

Erstmal einen Überblick verschaffen, ist bei einer Städtereise immer gut. In Riga gibt es zwei bequeme Möglichkeiten die Stadt aus der Vogelperspektive zu entdecken. Mitten in der Altstadt kannst Du vom Turm der gotischen Petri Kirche den Blick über die mittelalterlichen Dächer Rigas schweifen lassen. Von dort hast Du einen herrlichen Rundumblick über die Stadt.

Am Rand des historischen Zentrums erhebt sich eine rätselhafte Miniatur-Version des Empire State Buildings aus New York. Es ist das erste Hochhaus Lettlands, ein typisches Gebäude im stalinistischen Zuckerbäckerstil der Sowjetunion. Heute ist hier die lettische Akademie der Wissenschaft untergebracht. Von der Dachterrasse hast Du einen 360 Grad Panorama über Riga. Besonders gut kannst Du von dort den Fernsehturm bestaunen. Die Panorama Terrasse ist bis spät in den Abend hinein geöffnet. Außerdem liegt sie abseits der üblichen Touristenrouten. Also ist der Besuch ziemlich entspannt.

Von der Akademie der Wissenschaft ist es übrigens nicht weit bis zu Rigas Zentralmarkt. Und das ist auch schon der 3. Riga Tipp.

Die Hallen des Zentralmarkts von Riga. Im Hintergrund der Fluß Daugava und die modern lettische Nationalbibliothek

Riga Tipp 3: Besuch auf dem Zentralmarkt

So einen großartigen Markt wie den Zentralmarkt in Riga habe ich noch nirgendwo sonst erlebt. Bauch von Riga nennen sie den Zentralmarkt hier. Weil es hier alles gibt, was Riga isst. Der Frühling beginnt mit Schnittlauch, Gürkchen und Radieschen. Ein Sommer ohne Heidelbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren oder Erdbeeren unvorstellbar. Und im Herbst kommen dann die Äpfel, die Birnen und die Pflaumen. Außerdem gibt es Roggenbrot, Quark und Käse, Fisch, Fleisch und Würste in riesiger Auswahl und Menge. Der Zentralmarkt von Riga ist eine Art gigantisches Schlaraffenland, in dem sich alle Genüsse und Geschmäcker des Baltikums finden lassen.

Der Zentralmarkt liegt ganz praktisch direkt am Ufer des Fluss Daugava. Da lassen sich die frischen Lebensmittel bequem anliefern. Außerdem sind die riesigen Hallen, in denen der Markt stattfindet, auch architektonisch interessant. Es sind ehemalige Zeppelin-Hallen, die während des 1. Weltkriegs von der deutschen Armee genutzt worden sind. Die beste Zeit, den Markt zu besuchen, ist der frühe Vormittag. Da herrscht Hochbetrieb und außerdem kannst Du Dich mit einem leckeren Snack oder Imbiss für den nächsten Riga Tipp stärken, den Spaziergang durch die Jugendstil-Stadt Riga. Dafür solltest Du mindestens einen halben Tag während deiner Riga Städtereise einplanen.

Ein fantastischer Art déco Pavillon in Riga.

Jugendstil Dekoration nach dem Entwurf des Architekten Michael Eisenstein

Riga Tipp 4: Jugendstil in Riga entdecken

Riga ist die unangefochtene Hauptstadt des Jugendstils in Europa. Nirgendwo gibt es mehr Jugendstil als hier. Die UNESCO zählt die über 800 Art Nouveau Gebäude in Riga zu den herausragenden Zeugnissen dieses Stils und hat die Jugendstil-Stadt Riga deswegen mit dem Welterbe Titel ausgezeichnet.

Der absolute Jugendstil Hotspot in Riga ist die Alberta Iela und die Strenlieku Iela in der Neustadt. Denn dort hat der Architekt Michael Eisenstein viele seiner durchgeknallten Häuserfassaden gestaltet. Für mich sind das Alpträume aus Stuck. Lohnt sich dennoch einen Blick drauf zu werfen. Außerdem findet sich hier das Jugendstil Museum. Das Museum zeigt die prächtige Jugendstil-Einrichtung einer großbürgerlichen Wohnung um 1910. Absolut sehenswert.

Wenn Dich der Jugendstil in Riga fasziniert, dann solltest Du während deines Stadtspaziergang einfach die Augen weit offen halten. Denn Jugendstil Gebäude findest Du überall im Stadtgebiet. Mit diesen interaktiven Karten kannst Du Deinen Stadtspaziergang planen. Texte und Information gibt es auf der Website leider nur auf lettisch, aber zur Orientierung sollte die Seite trotzdem funktionieren. Lass Dich beim Stadtbummel nicht nur von den prächtigen Jugendstil-Fassaden beeindrucken, wenn Du die Möglichkeit hast, solltest Du auch mal in einen Hinterhof schlüpfen. Denn manchmal erwartet Dich dort die eigentliche Überraschung. Auch beim Riga Tipp 5 dreht sich alles um Häuser.

Viele Holzhäuser in Riga werden aufwändig saniert …

… bei manchen Holzhäusern passt alt und neu nicht wirklich zusammen

Riga Tipp 5: Holzhäuser bewundern

Wenn Du Dich für Architektur interessierst, dann hat Riga viel mehr zu bieten als Jugendstil. Besonders faszinierend sind die vielen Holzhäuser, die sich in der lettischen Hauptstadt erhalten haben. Über 2000 Holzhäuser gibt es in Riga. Auch sie sind als UNESCO Welterbe ausgezeichnet.

Die Holzhäuser von Riga stehen außerhalb der historischen Altstadt. Alte Baugesetze aus der Zaren-Zeit erlaubten vor der gewaltigen Stadtmauern das Errichten von Häusern nur aus Holz. Die Häuser vor den Mauern sollten im Falle einer feindlichen Belagerung Rigas schnell und einfach abgebrannt werden können. Das letzte Mal rauchten die Holzhäuser vor Riga während des Russlandfeldzug Napoleons ab. Deswegen sind die meisten Häuser auch erst seit Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden.

Einige interessante Holzhäuser findest Du in der Moskauer Vorstadt, direkt hinter dem Zentralmarkt. Dort steht auf der Elijas iela eine prächtige lutherische Kirche ganz aus Holz. Auch im Stadtteil Padaugava am anderen Daugava Ufer kannst Du tolle Beispiele der Holzarchitektur in Riga entdecken. Schick restaurierte Holzhäuser gibt es im Kalnciema Viertel. Auf der Website kannst Du Dich über Special Events informieren, die im Kalnciema Viertel stattfinden. Eine Audiotour durch das Viertel informiert Dich über die Geschichte der Holzhäuser von Riga.

Verspielt: ein Brunnen im Park am Bastions-Hügel

Riga Tipp 6: Flanieren durch den Park am Bastionshügel

Nach so viel Häusern ein bisschen Abwechslung gefällig? Dann ist ein Spaziergang durch den Park am Bastionshügel bestimmt das Richtige für Dich. In diesem romantischen Park kannst Du an zauberhaften Wasserfällen, Springbrunnen und Kanälen entlang flanieren und träumen. Die ganze Grünanlage ist aufwändig gepflegt und tip top in Schuss.

Außerdem ist vom Park nur ein kurzer Weg zum Freiheitsdenkmal, das Du bei einer Riga Städtreise auf keinen Fall verpassen solltest. Denn der Kampf um die nationale Unabhängigkeit gehört ganz fest zur Identität fast jedes Letten. Etwas weiter dann einer der berühmtesten Foto-Highlights von Riga. Die Laima Uhr. Sie macht Werbung für eine bekannte lettischen Schokolade, die Du in jedem Supermarkt finden kannst. In der lettischen Mythologie ist Laima die Schicksalsgöttin. Schicksal und Schokolade, ein ziemlich gutes Match, oder?

Das Freiheitsdenkmal in Riga. Ein Art Déco Monument, in dessen Gestaltung schon totalitäre Ideen anklingen

Ein beliebter Treffpunkt im Zentrum Rigas. Die Laima Uhr kennt einfach jeder hier

Riga Tipp 7: Orgelkonzert im Dom

Im Dom von Riga erklingt regelmäßig eine der größten Orgeln der Welt. Unter der Woche Punkt 12 Uhr beginnt das Concerto Piccolo. 20 Minuten kurz. Großartige Orgelmusik gespielt von international bekannten Musikern. Ganz schnell in eine andere Welt eintauchen und die Welt drumherum vergessen. Das mittägliche Concerto Piccolo im Dom ist der ultimative Riga Tipp und eine tolle Abwechslung während der Riga Städtereise. Auch beim nächsten Riga Tipp geht es um Kunst und Kultur.

Riga Tipp 8: Lettische Kunst im Nationalmuseum

Keiner hat die lettischen Birkenwälder oder badende Knaben schöner gemalt als Jānis Valters oder Vilhelms Purvītis. Schon wegen deren Bilder lohnt sich der Besuch des Lettischen Nationalmuseums. Die weite Landschaft, die Birken, die Küste, der See, das Wasser gehören zum Kern des lettischen Naturerlebens. Um 1900 wird diese rohe Natur romantisch vernebelt auf die Leinwand gepinselt. Damit werden Sehnsuchtsbilder geschaffen, die bis heute die Naturbegeisterung vieler Letten befeuern. Wenn Du Lettland wirklich verstehen möchtest, dann helfen Dir die Landschaftsbilder im Nationalmuseum ein gutes Stück weiter.

Im Museum findest Du außerdem ein Café mit einer einladenden Terrasse direkt am reizenden Esplanade Park. Vom Dach des Museums hast Du einen schöne Blick auf die Neustadt von Riga.

Das verführerische Angebot von Martinas Bekereja. Piroggen und Quark-Teilchen

Riga Tipp 9: Piroggen Essen in Martins Bäckerei

Piroggen, kleine süß oder salzig oder sauer gefüllte Teigtaschen, sind in Lettland ein sehr beliebter Snack. Am besten finde ich die Piroggen von Martinas Bekereja, Martins Bäckerei. Da gibt es meine Lieblings-Piroggen gefüllt mit Speck, mit Bouillon Fleisch oder mit Pilzen und vielen anderen Leckereien. Auch die Quarkschnecken mit Rosinen oder mit Rhabarber sind super lecker. Martinas Bekereja solltest Du auf keinen Fall verpassen, deren Piroggen sind mein ultimativer Riga Tipp. Die Bäckerei gibt es an mehreren Stellen in Riga. Zum Beispiel ganz zentral, in der Nähe der Staatsoper, in der Vaļņu iela 28. Du erkennst die Bäckerei an ihrem orangen Leuchtreklamen mit der braunen Schrift.

Riga Tipp 10: Lunch im Neiburgs Hotel

Wo lässt sich in der Altstadt von Riga richtig gut essen? Keine einfache Frage! Im historischen Zentrum findest Du viele Burgerschmieden und Restaurants die Sauerkraut und Schweineohren anbieten. Darauf habe ich nicht immer Appetit. Für mich ist das Restaurant Neiburgs eine super Adresse. Dort gibt es in einem eleganten Ambiente – dunkle Möble, gestärkte Tischdecken und KellnerInnen mit blütenweißen Hemden – eine moderne lettische Küche, mit typischen Zutaten baltischer Rezepte: rote Beete, Kraut, Pilze, Schweinefleisch.

Die Mittagskarte bietet in der Regel leichte Gerichte zum günstigen Preis. Die Abendkarte ist aufwändiger und umfangreicher. Reservierung empfohlen.

Riga Tipp 11: Altstadt meiden

In Rigas Altstadt kannst Du eine Atmosphäre erleben, die es in vielen Städten gibt, die durch das UNESCO Welterbe ausgezeichnet sind. Irgendwie ist das historische Zentrum zu einem Bühnenbild für einen grotesken Touristen-Zoo mumifiziert. Lärmende Bierkneipen und riesige Restaurant-Terrassen stellen das historische Zentrum zu. Klar in der Altstadt gibt es tolle Kirchen, Du kannst Das ehrwürdigen Renaissance Ensemble der 3 Brüder bewundern und Jugendstil gibt es auch zu sehen. Einen halben Tag solltest Du für den Besuch der Altstadt einplanen. Aber! Einen Supermarkt oder einen Gemüseladen suchst Du vergebens. Denn in der Altstadt wohnen einfach keine Menschen mehr.

Die Einwohner sind schon lange vor dem Welterbe-Titel aus den maroden Altstadtvierteln ausgezogen, um in modernen Wohnungen der Trabantenstädten ein neues Zuhause zu finden. Welterbe zu sein, bedeutet auch, alles so zu bewahren, wie es ist. Eine moderne Nutzung – außer für Tourismus oder Verwaltung – ist deswegen mit dem Welterbe-Status häufig nicht zu vereinbaren. Darum bleiben die Rigenser weg, sie haben in der Altstadt einfach nichts zu tun. Der Alltag in Riga findet außerhalb der Altstadt statt. Wenn Du Riga und seine Menschen kennenlernen möchtest, dann schau Dich am besten in der Neustadt um.

Das sind meine 11 ultimativen Riga Tipps für eine perfekte Riga Städtereise. Wenn Du noch einen tollen Riga Tipp hast oder wenn ich einen echten Geheimtipp vergessen habe, dann schreib mir eine Mail und lass es mich wissen :-)