Siena Sehenswürdigkeiten, die Du nicht verpassen darfst

Die Torre Mangia. Der Rathausturm ist eine bedeutende Siena Sehenswürdigkeit.

Den Dom oder das Rathaus von Siena kennt jeder, auch vom berühmten Palio oder dem Panforte haben die meisten schon gehört. Aber welche Siena Sehenswürdigkeiten solltest Du wirklich gesehen haben? Welche Du auf keinen Fall verpassen darfst, erfährst Du hier.

Schon seit Jahrzehnten spielen die Städte in Italien ein seltsames Spiel. Sie fragen: “Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?”

Da antwortete der Spiegel:
„Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier,
aber Siena über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist noch tausendmal schöner als Ihr.“

Da beisst die Maus keinen Faden ab. Siena mit seinen berühmten Sehenswürdigkeiten ist eine der schönsten Städte in Italien. Warum das so ist und welche Sehenswürdigkeiten es in Siena zu entdecken gibt, das erzählen wir Dir hier.

Siena ist eine uralte Stadt. Eine lokale Legende berichtet, dass Senius, der Sohn des Remus, sie gegründet habe. Remus, das ist der Bruder von Romulus, dem Stadtgründer Roms. Der hatte seinen Bruder Remus im Streit erschlagen, weil er  über die läppische Stadtmauer, die Romulus errichtet hatte, laut lachen musste. Daraufhin machten sich Senius und sein Bruder Aschius lieber aus dem Staub und flohen aus Rom. Auf dem Weg nach Norden gründeten sie eine neue Stadt, eben Siena.

Senius hatte die römische Wölfin im Schlepptau, als er sich auf nach Norden machte. So kommt es, dass die Wölfin das Wappentier Sienas wurde und wie schon in Rom zwei Knaben mit dem nötigsten versorgt.

Fussbodenrelief im Dom von Siena.
Die römische Wölfin mit Senius uns Achius

Wie alt ist Siena eigentlich?

Es scheint also so zu sein, als sei Siena jünger als Rom. Aber vielleicht ist die Stadt ja auch viel älter als Rom. Weiß niemand so genau. Aber wahrscheinlich waren es die legendären Etrusker, die auf den wasserarmen und abweisenden Lehmhügeln der Toskana eine erste Siedlung errichteten.

Wie auch immer. Lange nachdem das römische Reich in schrecklichen Wirren untergegangen war, wuchs auf den Berg- und Hügelrücken der Toskana ein Straßennetz, das bis nach Rom reichte und als Via Francigena, als Frankenstraße, in ganz Europa bekannt wurde.

Die Via Francigena – Top Sehenswürdigkeit in Siena

Glücksfall für Siena, dass die Stadt genau auf dieser Route lag, die Pilger und Händler aus dem Norden Europas nutzen, um durch Italien zu reisen.

Die Via Francigena führt durch das Stadttor Porta Camollia nach Siena hinein und an der Porta Romana Richtung Süden wieder hinaus. Innerhalb der Stadtmauern wird die Frankenstraße umbenannt in Via Banchi di Sopra und Via Banchi di Sotto, die Obere und die Untere Bankenstraße.

Die Banken und die Bankiers haben das Schicksal Sienas bis in unsere Zeit bestimmt. Und darum gehören die beiden Bankenstraßen zu den bedeutenden Siena Sehenswürdigkeiten. Denn ohne die Bank- und Handelshäuser, die sich an diesen Straßen niedergelassen hatten, wäre nie der Reichtum entstanden, auf dessen Grundlage sich Siena zu einer derart wohlhabenden Gemeinde hat entwickeln können.

Die großen mittelalterlichen Paläste, der berühmten Sieneser Familien der Tolomei, der Chigi oder der Piccolomini liegen ebenso an der Via Francegina wie der berühmte Palazzo Salimbeni. In diesem residiert die älteste Bank der Welt, die Monte dei Paschi di Siena. Seit 1472 im Geschäft. Aber nach über 500 Jahren von der Finanzkrise in die Knie gezwungen und nur mit Hilfe der EU und des italienischen Staates überlebensfähig.

Die mittelalterlichen Paläste Sienas sind alle nach dem selben Prinzip gebaut. Es sind Festungen innerhalb der Stadtmauern mit einem abweisenden Untergeschoss, das nur durch einen gut bewachten Eingang zu betreten ist. Erst ganz weit oben, öffnen sich zierliche Fenster mit spitzen Bögen, die ziemlich arabisch anmuten. Wahrscheinlich hatten die Bankiers aus Siena gute Gründe ihren Reichtum mit solchen Stadtburgen zu schützen. Denn die Via Francegina brachte ja nicht nur ehrbare Kaufleute, sondern auch Zeitgenossen mit zweifelhaftem Ruf in die Stadt. Außerdem kamen über die Frankenstraße natürlich Pilger und das bringt mich zur zweiten Siena Sehenswürdigkeit, die Du auf keinen Fall verpassen solltest. Das Hospital Santa Maria della Scala.

Fahnen weisen auf die Siena Sehenswürdigkeit Santa Maria della Scala hin.
Vom Krankenhaus zu Museum. Santa Maria della Scala ist nicht nur Ort vieler interessanter Museen. Das ehemalige Krankenhaus erzählt auch viel über die Geschichte von Siena
Ein Totenkopf in einem unterirdischen Korridor mit einer Schrift darüber.
Schöne Zukunft: Wie Du bist, bin ich gewesen. Wie ich bin, so wirst Du sein …

Das Hospital Santa Maria della Scala in Siena

Das alte Krankenhaus liegt auf dem höchsten Hügel der Stadt, genau gegenüber des Doms Santa Maria Assunta, auch eine der besonderen Siena Sehenswürdigkeiten, aber dazu später mehr.

Die Geschichte von Santa Maria della Scala beginnt als Pilgerhospiz für die Reisenden, die zu den Apostelgräber in Rom pilgern wollten, irgendwann im 10. Jahrhundert. Schnell wird ein Krankenhaus gegründet, denn viele Pilger werden während ihren weiten Reisen furchtbar krank. Ein Waisenhaus kommt hinzu, das den Waisen nicht nur eine Ausbildung finanziert, sondern sie sogar beim Start ins Erwachsenenleben mit einem Geldzuschuss unterstützt.

Spenden aus der Bürgerschaft Sienas befördern das Wachstum der frommen Stiftung. Deren Reichtum sich in immer größeren Palästen ausdrückt. Als Ende des letzten Jahrhunderts das Krankenhaus auszieht, entsteht in dem verwinkelten Gebäude ein großartiges Museum, dessen Besichtigung jedem Siena Besucher dringend angeraten sei.

Ein mit Fresken ausgemalter Saal im Hospital Santa Maria della Scala in Siena
Pilgersaal im ehemaligen Hospiz
Diese Ampulle enthält eine absolute Siena Sehenswürdigkeit
Reliquie mit dem Blut Christi

Vom Krankenhaus zum Museum

Die großartigen mittelalterlichen Säle des Pilgerhospiz sind mit prächtigen Fresken ausgeschmückt. Das ist ziemlich toll. Aber besonders beeindruckend sind die unterirdischen Gänge und Gewölbe, die unterhalb des Pilgerhospiz aus dem weichen Felsen gehauen worden sind. Dort sind sehr stimmungsvoll die etruskischen Urnen und Kunstwerke des archäologische Museums von Siena untergebracht.

Super faszinierend ist außerdem die Reliquien-Sammlung des Krankenhauses. Da gibt es viel Silber und Gold und funkelnde Edelsteine. Aber das bemerkenswerteste Objekt dieser Sammlung ist ein unscheinbares Glasfläschchen, gefüllt mit einer vertrockneten braunen Masse. Tatsächlich wird in Siena eine Ampulle mit dem Blut Christi verwahrt, die im Zuge des 4. Kreuzzugs über Venedig aus Konstantinopel über verschlungene Wege nach Siena gekommen ist. Ich meine, das Blut Christi, das ist schon krass. Eine weitere Kostbarkeit in diesen dunklen Kellern sind Originalreliefs von Jacopo della Quercias, die zu ihrem Schutz von dem berühmten Brunnen, Fontana Gaia, abgenommen worden sind. Wenn Du einen der größten Bildhauer der Renaissance besser kennenlernen möchtest, dann solltest Du Dir diese Siena Sehenswürdigkeit auf keinen Fall entgehen lassen.

Einer der großen Vorläufer von Jacopo della Quercia war Giovanni Pisano, dessen großartige Schöpfung, die Fassade des Doms von Siena is  die nächste Sehenswürdigkeit.

Der Dom ist immer eine Siena Sehenswürdigkeit, auch wenn nur der Giebel sichtbar ist.
Über den roten Ziegeldächern von Siena erhebt sich der Giebel und der Turm des Doms neben Gebäuden aus rotem Backstein
Besucher bewundern die Siena Sehenswürdigkeiten im Dom.
Die Kanzel von Giovanni Pisano

Der Dom von Siena – Eine Kirche aus 1000 und 1 Nacht

Giovanni Pisano hat die ganze Fassade mit einem Meer von Figuren überzogen. Seine Apostel, Propheten, die Sybillen und Heilige gestikulieren wild, als ob sie sich in einer intensiven Diskussion über die Inhalte der Schriftrollen, die sie in den Händen halten, befänden. Das ist außerordentlich lebendig und ausdrucksstark.

In der Kirche befindet sich außerdem eine wertvolle Kanzel, die Giovanni aus Marmor gearbeitet hat, die solltest Du Dir auf jeden Fall auch ansehen. Aber bevor Du den Dom betreten kannst, musst Du erst einmal ein Ticket kaufen. Die Tickets erwirbst du am besten online auf der Website der Dombauhütte. Dort findest Du auch weiter wichtige Informationen über Santa Maria Assunta.

Der romanische Dom selber kommt daher, als stammte er aus der Märchenwelt von 1000 und einer Nacht, das Kirchenschiff wirkt wegen der schwarzen und weißen Streifen ein bisschen wie eine Moschee. Tatsächlich hat dieser märchenhaft wirkende Raum, den Maler Paul von Joukowsky, der auf seiner Italienreise bis nach Ravello kam, zu seinem Bühnenbild für den Parsifal von Richard Wagner inspiriert. Denn europäische und arabische Kunst verschmelzen in dieser Kathedrale zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk.

Sehr berühmt ist der geheimnisvolle Fussboden der Kathedrale. Leider ist dieser nicht immer zu sehen, weil er zum Schutz häufig abgedeckt werden muss. Was auf dem Fussboden dargestellt ist, weiß auch niemand mehr so ganz genau. Aber einzelne Bilder lassen sich entschlüsseln, wie der Kindermord in Bethlehem oder das Schicksalsrad, das die Menschen zum höchsten Glück aufsteigen lässt, um sie dann wieder tief hinunter ins Elend zu stürzen.

Die Folgen der großen Pest von 1348

So ist das auch Siena ergangen. Als man im Süden der Toskana erfuhr, dass die große Rivalin Florenz an einer glanzvollen Kathedrale baute, sollte ein noch gewaltigerer Kirchenbau in Siena entstehen. Also wurde mit hochfahrenden Plänen der neue Dom begonnen, der über den florentiner Kirchenbau triumphieren sollte.

Dann kam das Jahr 1348 und die große Pest. Eine ungeheuerliche Pandemie, die ganz Italien ins Chaos stürzte und die großartigen Pläne für neuen Dom unter sich begrub. Von der Pest 1348 hat sich die Kommune Siena, anders als die Konkurrentin Florenz, nie wieder richtig erholt. Das Unglück Sienas in der Vergangenheit ist allerdings das große Glück der Gegenwart. Denn anstelle weiterhin utopische Pläne zu schmieden um ihre Stadt noch weiter zu verschönern, begannen die Bürger, das Bestehende zu bewahren. So hat sich die mittelalterliche Altstadt Sienas ziemlich unverändert bis in unsere Tage erhalten.

Der hohe Turm des Rathauses ist eine weitere Siena Sehenswürdigkeit.
Blick vom Panorama des Facciatone auf die Torre Mangia des Palazzo Publico und die Hügel des Chianti

Panorama dal Facciatone – Siena und die Toskana 360 Grad

Von der neuen Kathedrale sind nur mächtige Wände und Pfeiler übrig geblieben. Eine weiteres fantastisches Siena Highlight! Denn die riesige Fassade des Duomo Nuovo kannst Du besteigen, und vom Facciatone aus das faszinierende Panorama über Siena, die südliche Toskana und die Hügel des Chianti genießen.

Der 360 Panorama Blick vom Facciatone ist so überwältigend, dass Du ihn auf keinen Fall verpassen solltest. Der Aufstieg beginnt im Museo dell’ Opera, dem Dommuseum. Und wenn Du schon mal dort bist, dann werf’ doch auch einen Blick auf alte Bekannte. Denn im Museo dell’ Opera sind die Skulpturen der Domfassade von Giovanni Pisano im Original ausgestellt. So aus der Nähe sind die ausdrucksstarken Gesten und Gesichter noch einmal beeindruckender als weit entfernt in der Fassade.

Skulptur von der Fassade des Doms im Museo dell' Opera.
Eines der ausdrucksstarken Gesichter von Giovanni Pisano
Glasfenster im Museo dell' Opera.
Das Glasfenster zeigt die Himmelfahrt der Mutter Maria und ihre Krönung im Himmel

Sehenswürdigkeiten im Dommuseum von Siena

Ein ganz besonderes Meisterwerk, ist die Maesta von Duccio di Buonisegna, die als ein weiterer kostbarer Schatz auch im Dommuseum aufbewahrt wird. Anfang des 14. Jahrhunderts malt Duccio die Lebensgeschichte der Mutter Maria in kleinen zauberhaften Gemälden, die in ihrer Lebendigkeit und ihrem Detailreichtum fast wie ein Film anmuten.

Und plötzlich stehst Du auch schon auf dem Belvedere dal Faccatione und staunst nicht schlecht, was für einen großartigen Ausblick auf hügelige Toskana rund um Siena und die Altstadt sich bietet. Von hier oben siehst Du auch die Torre Mangia und den Palazzo Pubblico, der am direkt an der Piazza del Campo liegt. Genau, das ist die nächste Siena Sehenswürdigkeit, die Du besuchen solltest.

Während der Duomo Nuovo und die Kathedrale auf dem höchsten Hügel der Stadt errichtet wurden, liegt die Piazza del Campo und der Ratspalast am tiefsten Punkt der Stadt; in einer Senke unterhalb der wichtigsten Kreuzung der Stadt, da wo die Via di Città mit der Via Banchi di Sopra und Banchi di Sotto zusammenstößt.

Fotografie eines Pferderennens. Die Siena Sehenswürdigkeit Palio hat viele Zuschauer.
Pferderennen auf der Piazza del Campo in Siena. Zweimal im Jahr findet der Palio der Contraden statt
Durchgang auf die Piazza del Campo in Siena.
Ohne Souvenier geht auch in Siena nix

Piazza del Campo und der Palio

Die Piazza del Campo ist der größte Platz der Stadt. Auf dieser Piazza wird natürlich auch das Spiel: Spieglein, Spieglein an der Wand … gespielt. Und die Bewohner von Siena habe ganz bestimmt recht, dieses zu tun. Denn dieser Platz ist einer der schönsten Italiens. Wie eine Muschel schmiegt er sich an den Hügel. Das Halbrund der mit rotem Ziegelstein geplasterten Piazza ist durch 9 Achsen gegliedert, deren Mittelpunkt der berühmte Brunnen Fonte Gaia ist.

Zweimal im Jahr findet auf dem Campo der Palio statt. Jenes legendäre, historische Pferderennen zu Ehren Mariens, das den Lauf des Jahres in Siena bestimmt. Denn außer dem Palio gibt es die Zeit vor dem Palio und natürlich die Zeit danach.

Organisiert wird dieses historische Pferderennen von den Contraden, Stadtvierteln, deren Bewohner durch das Leben innerhalb der Contrade miteinander eng verbunden sind. Für die einen sind die Contraden der soziale Kitt, der Siena zusammenhält, für die anderen sind Palio und Contraden Mummenschanz.

Müssen wir nicht entscheiden. Aber überall im historischen Zentrum wirst Du Hinweise auf den Palio und die Contraden finden. Den Fotografien in den Schaufenstern, die die spektakulärsten Momente der Rennens zeigen, kannst Du genauso wenig entgehen, wie den kleinen bunten Tafeln, die Schnecken, Raupen oder Panther zeigen und die Territorien von Contraden markieren.

Die Piazza del Campo wird von prächtigen, gotisch anmutenden Palästen gerahmt, aber ihr Zentrum dominiert der wuchtige Palazzo Pubblico, das Rathaus von Siena. Die prekäre Lage des Palazzo am tiefsten Punkt der Stadt wurde mit dem gefährlich hoch aufragendem Turm kompensiert. Auch die Torre Mangia lässt sich besteigen, aber wen Du schon auf dem Facciatone gewesen bist, dann kannst Du Dir das eigentlich sparen und Deine Aufmerksamkeit ganz dem mittelalterlichen Stadtpalast widmen.

Blick vom Rathaus auf die Siena Sehenswürdigkeit Piazza del Campo-
Die Piazza del Campo in Siena vom Rathausfenster aus
Marienbild von Simone Martini im Palazzo Publico
Die Maesta von Simone Martini

Der Palazzo Pubblico und die Fresken von Ambrogio Lorenzetti

Die Chance den Palazzo Pubblico von innen zu besichtigen, solltest Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen. Denn der Ratspalast ist wieder eine großartige Siena Sehenswürdigkeit. Die repräsentativen Räume zu besuchen, in denen Siena seit Jahrhunderten regiert wird, ist wirklich eine tolle Sache, weil die Mauern dieses Gebäudes sozusagen echte Geschichte geatmet haben, eine Aura, die sie nun wieder verströmen.

Besonders eindrucksvoll wird die Besichtung aber, weil es so viele fantastische Gemälde und Fresken zu bewundern gibt. Simone Martini hat eine großartige Maesta an die Wand eines Saales gemalt. Leider ist diese Wand so feucht, dass das empfindliche Fresko ziemlich stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Unter diese Maesta saß der Rat der Stadt. Siena verstand sich im Mittelalter als Civita Virginis als jungfräuliche, der Mutter Maria zugehörige Stadt. Wie ließ sich diese Verbindung – die heute nur noch schwierig nachzuvollziehen ist – sinnfälliger darstellen als in diesem großartige Werk Simone Martinis.

Gleich nebenan sind die Gute und die Schlechte Regierung, ein Bildzyklus von Ambrogio Lorenzetti, zu bewundern. Ideologisch aufgeladene Bilder, die Herrschaft einer kleine Gruppe von reichen Bürgern über die Stadt legitimieren sollten. Auch heute ist es noch interessant zu sehen, wie religiöse Vorstellungen aber auch das Supergrundrecht Sicherheit genutzt wurden, um politische Machtansprüche zu begründen.

Der Erzengel Gabriel von Jacopo della Quercia.
Verkündigung mit Erzengel Gabriel aus der Pinacoteca Nazionale
Ein alter Soldat auf dem Boden
Krasse Farben und krasser Körper: Beccafumi

Essen und Trinken in Siena

Unterhalb des Palazzo Publico liegt der Marktplatz und dort findet sich die Trattoria Papei. Wenn Du Dir ein deftiges, toskanisches Essen mit traditionellen Pici oder Pappardelle Cinghiale wünschst, dann ist dieses preiswerte Restaurant, der Ort einzukehren. Ganz große Küche solltest Du hier aber nicht erwarten.

Einen Caffé oder ein Cornetto verdrücke ich ganz unspektakulär in der Pasticceria Nannini Conca d’Oro auf der Via Banchi di Sopra. Da kaufe ich dann auch gerne mein liebstes Siena Souvenier: Pan Peppato, diese luxuriöse Süßigkeit aus Mandeln, Nüssen, kandierten Früchten und ganz viel Pfeffer.

Wenn Du Dich mit einem Caffé gestärkt hast, habe ich noch eine weitere Siena Sehenswürdigkeit für Dich, die Pinacoteca Nazionale.  Diese Gemäldesammlung ist eines der vergessenen Museen in Italien, die unverdienter Weise im Schatten der berühmten Touristenattraktionen um sie herum stehen. Wenn Du Dich gerne abseits der Touristenpfade bewegst und immer schon mal wissen wolltest, wer der Maler Beccafumi ist und was der Maler Sodoma so alles auf dem Kasten hatte, dann solltest Du Dich in die etwas angestaubten Säle der Pinacoteca Nazionale begeben. Bleibt eigentlich nur noch eine Frage:

Wieviele Tage solltest Du für Siena einplanen?

Kommt wie immer darauf an, was Du vor hast. Viele Reisende planen für einen Besuch einen halben Tag und wälzen sich dann mit der Besucher-Lawine durch die Gassen der Stadt. Kann man so machen. Hat man leider nicht so viel gesehen. Darum solltest Du über einen längeren Aufenthalt nachdenken.

Warum bleibst Du nicht einfach 3 – 4 Tage in Siena, schaust Dich ganz geruhsam um und erlebst die Sehenswürdigkeiten von Siena vor oder nach dem Touristensturm. Übrigens kannst Du Siena auch ganz gut zu Deinem Stützpunkt in der südlichen Toskana machen und vor hier aus das Chianti, das zauberhafte Städtchen San Gimignano oder das geheimnisvolle Volterra entdecken. Viel Spaß dabei.