Neueste Reiseberichte

Währung, die

Während Bitcoins ihre virtuelle Berg- und Talfahrt fortsetzen, fällt mir vor der nächsten Reise meine Traveller Geldbörse in die Hände. Bunte Scheine und Münzen. Zeichen verschiedener Währungen, Erinnerungen an lustige Rechenspiele, Umtauschmillionärs-Highs, Zurücktauschverluste und anderes Nachdenken über den Wert der ...

9 Tipps: So werden wir bessere Touristen

Das UN-Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung ist gelaufen. Und? Sind wir jetzt bessere Touristen? Aber wer will schon im Urlaub an Weltprobleme wie den Klimawandel denken? Dabei ist es eigentlich ganz simpel – mit diesen 9 Tipps für bessere ...

Chillen (Verb)

Man tut es oder man tut es nicht. Oder andere sagen, man solle es mal (wieder) tun. Manche sprechen das Verb, das sich die deutsche Jugendsprache frech, wie sie ist, einfach aus dem Englischen (to chill = sich entspannen) abgeleitet ...

Winterlich Wardern in Heiligenhafen

Lange Strandspaziergänge in klirrender Kälte, bibbernd in die Butze und es sich dann gemütlich machen. Ein echter Wintertraum. Der sich an Nord- und Ostseeküste gut verwirklichen lässt. Warum Heiligenhafen eine Neuentdeckung wert ist? Na, weil’s was Neues gibt aufm Warder… ...

Neuseeland – very beautyful!

In meinem letzten Post Blackbox Neuseeland habe ich gefragt: “Wozu überhaupt noch Bilder machen?” Antwort: Moose, Bartflechten, Nebel, Farne und Spinnennester sind unglaublich faszinierend, oder einfach kitschig schön. All diese zauberhaften Motive bietet Neuseeland im Überfluss. Ich konnte nicht widerstehen. ...

Blackbox Neuseeland

Kennst Du das? An einer tollen Sehenswürdigkeit willst Du ein Foto machen doch plötzlich merkst Du: Du bist nicht allein. So ging es mir in Neuseeland. Überall Menschen, die Berge, Wolken, Farnknospen und Grillteller fotografieren. Wozu überhaupt noch Bilder machen? ...

Azoren: „Schweinsfisch“ und andere Delikatessen

Sterneköche gibt es auf den Azoren nicht – die Küche ist eher rustikal und trotzdem zum Niederknien. Weil der Rest der Welt davon noch nichts mitbekommen hat, wird das hoffentlich so bleiben. Einige Delikatessen tischen wir euch hier auf. Guten ...

Abenteuer Outback. Out und back

Die Sirenen und Heuler suchen das Abenteuer häufig jenseits der Superlative. Schauen genau hin, mögen Details, wertvolle Kleinigkeiten, genau so wie Weite und Freiheit. Sie haben mich gefragt, worin für mich die Faszination, das Abenteuer Outback liegt. Vielleicht genau hier? ...

Von Amrum nach Ouagadougou

Amrum zu verlassen ist immer ein bisschen traurig. Normalerweise. Denn der Bootssteg führt zurück in den Alltag. Doch diese Fähre legt ab nach Ouagadougou. Mit an Bord: Eine Geschichte über Engagement, Empowerment, grenzenlose Liebe zu eigenverantwortlicher Lebensgestaltung. Eine inspirierende Begegnung. ...

Entdecken, das

Gibt es noch echte Entdecker? Was gibt es heute überhaupt noch zu entdecken? Wie wollen wir diesen Begriff verstehen? Beim Nachdenken übers Entdecken in Bezug aufs Reisen habe ich entdeckt, wieviel Frust und Lust doch im modernen Entdecken steckt. ent·dẹ·cken ...

Das Museum Jatta in Ruvo – Eine Wunderkammer in Apulien

Ruvo ist eine kleine Landstadt im Nirgendwo Süditaliens. Eingebettet in staubige Ölhaine und langweilige Weinfelder döst Ruvo unter der heißen Sonne Apuliens. Manchmal verirren sich Reisende hierher. Sie sind auf der Suche nach einer verwunschenen Wunderkammer, dem spektakulären Museum Jatta. ...

Bamberg, Besuch bei Biergöttern

Bamberg, vor 1010 Jahren als fränkisches Bistum gegründet, ist eine Stadt der Superlative: super deutsch, super katholisch, super bierverliebt. Ob sich eine Reise auch im Winter lohnt und was man hier alles entdecken kann, haben wir für euch mal angetestet. ...

Einmal Entfalten bitte – Raus nach Australien

Zwischen endlosen Surfstränden und endlosem Buschland liegt endlos viel roter Staub auf der kargen Erde. Dazwischen versiffte Käffer, eine kontroverse Geschichte und einsame Seelen an staubigen Tresen. Aufpolierte Küstenstädte, charmante Menschen und Probleme gibts nicht, No Worries in Down Under.

Wien – Himmel und Erde und dazwischen (Teil 2)

Halsrecken und Genickstarre: In Wien steht so viel hochkarätige Architektur herum, dass wir vor lauter Hochgucken gar nicht mehr gerade gehen können. Dasselbe passiert uns mit den Großereignissen am Wiener Kunsthimmel. Im „Roten Wien“ wird es dafür wieder ganz irdisch ...

Wien – Himmel und Erde und dazwischen (Teil 1)

Mein erstes Mal Wien war wie die Ankunft im Himmel – nach zwei Wochen hinter dem Eisernen Vorhang. Jetzt, 40 Jahre später, ist der Himmel ein anderer. Und: Wien geht sehr irdisch durch den Magen. Ein Menü in mehreren Gängen ...