fopanet-titelbild-christianso

Bornholm durch die Augen einer Fotoparade: FopaNet 2-2018

2019. Ein neues Jahr voll neuer Reisen. Für die Fotoparade 2-2018 drehen wir die Uhr gern noch einmal zurück. Die Kategorien, die Michael von Erkunde die Welt für den jüngsten Jahresrück ausgewählt hat, sind einfach zu schön. Aber seht selbst.

Fotoparade – Systematisches Erinnern

Zum vierten Mal nimmt Sirenen & Heuler bereits an der Fotoparade von Michael von Erkunde die Welt teil. Klar freuen wir uns, dass es für die erste Teilnahme in 2017 gleich 2 Batches gab: Wortreich und Besonders. Hach. Der Beitrag mit Bildern und Gedanken zu meiner Zeit in Mexiko ist hier nochmal verlinkt. Im Zentrum steht für mich jedes Mal ganz klar der Spaß. Die Fotoparade ist einfach ein schöner Anlass, sich mit speziellem, gelenkten Blick durch die eigenen Fotoberge zu wühlen. Auch den Effekt, der entsteht, wenn so viele Reiseblogger ihre Reiseerinnerungen in einer bestimmten Systematik erzählen, schätze ich sehr.

Das sind sie, die Kategorien 2-2018:
* “Abstrakt”
* “Aussicht”
* “Krasse Sache”
* “Landschaft”
* “Rot”
* “Tierisch”

Die Kategorien, die für jede #FopaNet neu erdacht werden, sind als Orientierung zu verstehen, nicht als sklavisches Korsett. Ich begrüße das! Gleichzeitig empfinde ich punktuelle Selbstbeschränkung in einer Welt des digitalen Daten-Overloads und der unbegrenzten Möglichkeiten als großes, kleines Glück. Und versammele im nächsten Kapitel voll freudiger Erinnerung meine 6 Lieblingsbilder aus der zweiten Jahreshälfte 2018. Alle Fotos sind auf Bornholm und Christiansø entstanden, wo ich im September 2018 eine unfassbar schöne Woche verbringen durfte.

Hier sind meine Lieblingsbilder für die Fotoparade 2-2018

Kategorie Landschaft

Ein spiegelglattes Gewässer umgeben von felsiger Landschaft. In dem Wasser spiegeln sich blauer Himmel und weiße Wattewolken.

Die Landschaft von Bornholm ist Elemente-Power pur. Wie hier bei Svaneke. Matte, karge Granitfelsen umrahmen spiegelglattes Wasser, das Blau des Himmels wird immer wieder durchtanzt von Wolken.

Steinern und schimmernd. So begegnet einem die Landschaft auf Bornholm. Das Form und Aussehen der Insel sind geprägt von Granitfelsen und allerlei Sediment-Gesteinen, Sandstein und Gedöns. Im Norden beeindrucken Steilküsten, von denen aus ganz Mutige ins Wasser springen. Im Inneren ist die Insel eher flach und grün, perfekt für Milchviehhaltung. Für Geologen ein Fest. Für mäßig geübte Radwanderer, die sich entlang der Küstenlinie bewegen wollen, eine Herausforderung. Was tröstest, irgendwo ist immer Wasser in Sicht. Wie hier, am Leuchtturm von Svaneke.

Weiße Dünen, locker mit Strandhafer bewachsen, füllen das Bild bis zur Mitte. Am Horizont erhebt sich eine Baumlinie, darüber eine Schicht weiße Wattewolken, gekrönt von blauem Himmel.

Der Strandhafer befestigt und verschönert den zarten weißen Sand am Strand von Dueodde auf Bornholm.

Abwechslungsreich ist die Landschaft auf der östlichsten Insel Dänemarks. Üppig grün, mit mediterran saftigem Bewuchs, oder endlos sandig, wie an der Südspitze der Insel, am Strand von Dueodde. Der Anblick von weißen Dünen mit Strandhafer versetzt einen nochmal in ganz anderen Urlaubsmodus. Funfact: Der Sand ist so hell und fein, dass er sogar in Sanduhren eingesetzt wird.

Kategorie: Krasse Sache

Frische Feigen aus Dänemark gefällig? Auf Bornholm – kein Problem. Zumindest im September.

Vor meinem ersten Besuch hatte ich gehört, dass das Klima auf Bornholm ungewöhnlich mild sein soll. Aber wusstest du, dass auf Bornholm auch Feigen wachsen? Direkt vor unserer Unterkunft stand ein dicht tragender Baum, von dem wir uns im Vorbeigehen gern die ein oder andere Frucht gepflückt haben. Die Bornholmer sind nicht nur gastfreundlich, sondern auch geschäftstüchtig. Und verkaufen ihr mediterran-skandinavisches Feigen-Glück sogar „to go“.

Rot sehen zwischen Ausblick und Abstrakt

Kategorie: Ausblick

Ein Autoreifen als Sitzfläche für eine Schaukel. Daneben ein Kinderspielzeug, eine Lok in rosa und hellblau. Hinter dem Kinderspielplatz wird die Hafeneinfahrt von Christiansø sichtbar, einer kleinen Schäreninsel im Osten von Bornholm.

Einmal Kind sein auf Christiansø… Eine traumhafte Vorstellung.

Für alle Glücklichen, die sich gerade auf Bornholm umschauen, ist Christiansø ein tolles Ausflugsziel. Die winzige Schäreninsel liegt 18 Kilometer östlich von Bornholm und gehört zur Gruppe der Erbseninseln. Sage und schreibe 78 Einwohner leben dauerhaft auf dem Eiland. Und einer davon ist das Kind, zu dem die Schaukel und die Spielzeug-Lok gehört. Was man auf 0,36 Quadratkilometer in drei Stunden alles erleben kann, erzähle ich in einem anderen, eigenen Beitrag hier auf Sirenen & Heuler. Wie sich wohl das Kind fühlt, das in solch außergewöhnlicher Landschaft aufwachsen und einen solchen Ausblick genießen darf?

Kategorie: Rot

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber gerade die Farbe Rot fällt mir meist auf, wenn es spärlich, aber pointiert vorkommt. Auf der felsigen Schäreninsel Christiansø sind es die Fensterrahmen, die auf Besucher ebenso schick wie rührend wirken. Erfrischend, der zusätzliche Farbtupfer in Form der Blumenbepflanzung nahe des Weges in die kleine Siedlung.

Kategorie: Abstrakt

Monochrome Minimal Art in Dänemark? Was aussieht wie ein leicht zerknülltes Taschentuch, ist in Wahrheit rund und alt. Die in dicken Schichten unzählige Male weiß getünchte Wand ziert eine der vier Rundkirchen, über deren Geschichte im ausführlichen Beitrag über Bornholm mehr zu lesen ist. So viel sei hier verraten, Rundkirchen sind architektonisch gesehen was ganz Besonderes und eine Bornholmer Kuriosität.

Allen, die Bornholm noch nicht kennen, kann ich einen Besuch dieses zauberhaften Eilandes nur empfehlen. Alle, die die Insel kennen, bitte ich herzlich: Schreibt mir euren Lieblingsort und eure Tipps. Was ich im September 2018 am östlichsten Zipfel Dänemarks alles entdeckt und erlebt habe, beschreibe ich bald ausführlicher in eigenen Beiträgen über die beiden Inseln. Eines weiß ich heute schon: ich komme wieder.

Das Titelbild zeigt einen Blick über das Fischer-Viertel von Christiansø. Die langen Schlote sind typisch für die Räuchereien, die sich auch auf Bornholm reichlich finden.