pasorobles-vina-robles-eingang

Kalifornien | Wein gegen die Trockenheit

Kalifornien, der Obstkorb der Welt, verdorrt. Mittlerweile hat die Wasserknappheit dramatische Ausmaße erreicht. Noch fließt auch der Wein in Strömen. Doch heißt es bald: Weder Sekt, noch Selters? Ein Roadtrip entlang der Westküste mit Besuch in Paso Robles stimmt nachdenklich.

Dieser Tage denke ich viel an die Vereinigten Staaten von Amerika. Die US-Präsidentschaftswahl 2016 steht unmittelbar bevor. Allein das ist, vorsicht Kalauer, zum Wein(en). Auch meine jüngsten Gespräche mit Kerstin Kaernbach und Anke Biendarra zum Thema Reisen und USA haben meine Erinnerungen die letzte Kalifornien-Reise wieder wachgeküsst.

kalifornien-highway-cemtrails

Kalifornien an einem Tag im April, hier nahe der Memorial Junction, an der es 1955 James Dean zerlegt hat. Der Charme der Steppe. Ohne Wolf.

Kalifornien. Einst war der Sonnenstaat berühmt als „Fruit Basket of the World“. Obst, Mandeln, Doch die Tage scheinen gezählt. Seit 2011 leidet der Sonnenstaat unter anhaltender Trockenheit. Längere Dürreperioden sind durchaus normal für die Region, doch mit den gestiegenen Temperaturen (Klimawandel lässt grüßen), spricht man nun von „heißen Dürren.“

Als ich in San Francisco lande, ist April. Das Wetter ist launisch. Warm und windig in der Bay, kalt und regnerisch in Yosemite. Westlich des San Joaquin Valley, das zwischen der Sierra Nevada und der Pazifikküste liegt, ist es in jenem April bereits versteppt wie früher höchstens im Hochsommer. Gemeinsam mit Freunden aus Fresno geht es den States Highway 41 hinab. Unser Ziel ist El Paso de Robles.

kalifornien-highway-surreal-no-filter

#NoFilter kurz hinter Cholame, Höhe Shandon, auf dem Highway 46 in Kalifornien.

Die kleine Stadt im San Luis Obispo County, kurz Paso Robles, hat sich trotz der Dürre zu einem „Experimentierfeld für Weinfreaks“ gemausert. So schreibt der Merian über die am schnellsten wachsende Weinregion Kaliforniens. Nirgendwo sind die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht so groß, ein Umstand, der die Weine besonders aromaintensiv und komplex werden lässt.

Für die Herstellung eines Glas Weins braucht es anscheinend Unmengen Wasser. Ich lese Zahlen zwischen ca. 120 Liter pro Glas und 960 Liter pro Liter Wein. Zum Reifen der Trauben braucht die Weinpflanze Wasser, im Zuge der Produktion müssen die Geräte gespült werden, Tanks, Schläuche und Pressen, Kelter, Pumpen und Fässer. Von der Reinigung der Flaschen ganz zu schweigen.

kalifornien-paso-robles-spruch-weintrinken

Time, okay. But will there always be enough water?

Im neuen Wein-Mekka ist von der Dürre erstaunlich wenig zu merken. Zumindest die Anwesen der Winzer erstrahlen in saftigem Grün. Beliebt sind hier Cuvée aus roten Trauben wie Syrah, Petite Syrah, Cabernet Sauvignon und Zinfandel, der kalifornischen Traube schlechthin. Die Dürre spukt uns im Kopf herum, das schlechte Gewissen – wir sind mal wieder Teil des Wahns, den wir kritisch beäugen – wächst ganz ohne Wasser. Doch nun sind wir hier und wollen auch probieren.

Winetasting | Erster Stopp bei Gary Eberle

Gary Eberle zählt zu den Pioniere in Paso Robles. 1973 kam der hochgewachsene kräftige Mann mit deutschen Vorfahren, der in der High School natürlich Football spielte, aus Pennsylvania her. Ende der 1970er kaufte er sich Land und erregte bereits 1979 mit seinem Cabernet Sauvignon große Aufmerksamkeit in der Szene.

paso-robles-eberle-mit-eber

Sein Weingut liegt nahe des kleinen Flughafens, als wir uns der Stadt von Osten auf der 46 nähern, fahren wir direkt drauf zu. Heute tragen viele Weine die Handschrift von Chris Eberle. Der Sohn ließ sich in der ganzen (Wein)Welt von Südafrika und Deutschland bis nach Australien und Neuseeland inspirieren, bevor er schließlich in die kalifornische Heimat zurückkehrte.

kalifornien-paso-robles-vinarobles-gary-eberle

Wie entscheidet man sich bei über 150 Weingütern dafür, welche man besucht und wie man verkostet? Wir begegnen der Reizüberflutung, indem wir unsere Tour in  unmittelbarer Nachbarschaft fortsetzen. Auch hier versuchen die Winzer eine geschmackliche Brücke zu kreieren, indem sie europäische Weintradition mit den spezifischen Möglichkeiten der Region amerikanisch interpretieren.

Winetasting zweiter Stopp Vina Robles

Schick und einladend geht es auch bei den Nachbarn zu.  Wir probieren uns durch Weißweine und Rotweine, die allesamt überzeugen. Mein ganz besonderer Geschmackshöhepunkt und die größte Überraschung, ein Tawny Portwein, der schmeckt wie direkt aus dem Douro-Tal. Davon nehme ich sogar eine Flasche mit für den Mann zuhause, immerhin ist er es, der mir den portugiesischen Port einst schmackhaft gemacht hat.

kalifornien-pasorobles-wein-merch

Ganz putzig, aber kann ich drauf verzichten. Merchandising galore in Tasting Room und Shop.

kalifornien-paso-robles-tasting-heaven

Paso Robles Tasting Heaven. Schöne Stimmung auch bei Vina Robles. Komischerweise finden wir nirgends Menschen, die mit uns über die kalifornische Dauer-Dürre sprechen wollen.

Nach den Tastings wollen wir unbedingt weiter an die Küste, die Big Sur Coast, uns frischen Wind um die Nase wehen lassen. Also fahren wir die 46 weiter gen Westen und wechseln kurz vor Cambria auf den berühmten Highway No. 1.

Kalifornien | Abstecher nach Hearst Castle

Der Highway No. 1 verläuft in nord-südlicher Richtung an der Central Coast, zwischen San Simeon und Carmel heißt der Abschnitt „Big Sur Coast“. Als wir den Seelöwen so beim feisten Rumliegen zuschauen, bekommen wir Appetit auf noch mehr Wildlife. Gibt es in San Simeon, auf den riesigen Gelände von Hearst Castle, nicht sogar Zebras?

kalifornien_kuestenstrasse-seehunde

Es heißt, an der Big Sur Coast, zwischen Carmel-by-the-Sea im Norden und San Simeon im Süden, gäbe es mehr Seelöwen als Surfer.

kalifornien-kuestenblicke

Die kalifornische Big Sur Coast bei San Simeon. Wir haben an diesem Tag keinen einzigen Surfer gesehen.

Der Besuch von „Hearst Castle“, dem Anwesen des ehemaligen Zeitungsmagnaten William Randolf Hearst (1863 – 1951), ist wie eine sorgfältig choreografierte Zeitreise in die Dekadenz einer vergangenen Epoche. Wir erwischen die letzte Tour des Tages. Vom Besucherzentrum aus werden Schaulustige die Hügel hinauf geshuttelt, vorbei an weidenden Rindern, grasenden Pferden – und tatsächlich Zebras. Vor Schreck vergesse ich einmal mehr, ein Foto zu machen.

hearst-castle-dawn-leerer-pool

Doch vom leeren Pool von Heast Castle gibt es ein Bild. Für einen Videodreh von Lady Gaga wurde er noch mal gefüllt, seither ist Ebbe. Wird hier tatsächlich Wasser gespart?

Vor dem Anwesen werden wir ausgekippt und blinzeln in die Abendsonne. Erstmal orientieren. Ich fühle mich tatsächlich ein bisschen wie im Hollywood der 1920 Jahre, bis die ersten Schauspieler in Kostümen an uns vorbei wackeln. Dennoch lohnt sich ein Besuch und die Führung ist sehr gut. Wir erfahren viel aus dem Leben des ebenso glamourösen wie disziplinierten Menschensammlers Hearst.

hearst-castle-abendstimmung

Blick aus einem der zahlreichen Salons von Hearst Castle auf den Pazifik. Abendstimmung an der Central Coast. Was wohl die Seelöwen gerade treiben?

Der Palast, von dem aus er die Geschicke seines Imperiums lenkte, war gleichzeitig eine zentrale Begegnungsstätte für alles, was Rang und Namen hatte.  Der Nachrichtenmacher, immer auf der Suche nach den besten Geschichten, ließ sich auch privat regelmäßig durch seine illustren Gäste inspirieren. Und er interessierte sich für schöne Dinge ebenso wie für Menschen. Entsprechend opulent hat der Architekt Julian Morgan das Anwesen auf dem Hügel von San Simeon gestaltet.

hearst-castle-pool-innen-mit-wasser

Der Innen-Pool von Hearst Castle wiederum ist gut gefüllt. Rumor has it… Angeblich genehmigen sich auch die Aufsichts- und Reinigungskräfte mal ein erfrischendes Bad.

hearst-castle-juengling-chillaxing

Nach dem langen Tag gilt es viele Eindrücke zu verdauen. Und auch viel Wein.

 

Das mit der Dürre behalten wir im Auge. Und wünschen Kalifornien ein gutes Händchen in der Bewältigung seiner sicher größten Herausforderung. Wie desaströs es vor dem Hintergrund der real existierenden Probleme wäre, wenn Realitätsverweigerer und Leugner des Klimawandels wie Präsidentschaftskandidat Trump sich tatsächlich durchsetzen… Oh je. Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt. In einigen wenigen Tagen schon wissen wir mehr.