Apulien-Tipp_057

11 ultimative Apulien Tipps

Fast 800 Kilometer Küste, über 60 Millionen Olivenbäume, uralte Städte, fantastische Burgen, roter Klatschmohn und super leckeres Essen. Apulien hat ziemlich viel zu bieten. Da verliert man schnell den Überblick. 11 ultimativen Apulien Tipps helfen Dir, Deine Reise zu planen!

Apulien Tipp 1 – Die beste Reisezeit

Wann ist die beste Reisezeit für Apulien? Eine sehr gute Frage. Die häufigste Antwort lautet von Mitte April bis August. Im Frühjahr blüht überall der rote Mohn und die gelbe Wucherblume. Das ist schon zauberhaft schön. Der Nachteil, im Frühjahr ist es manchmal noch empfindlich kalt und regnerisch. Die Hotels und Ferienunterkünfte sind eventuell noch feucht und klamm von der langen Winterruhe. Außerdem sind im Mai eine Menge Schulklassen unterwegs.

Im Juni beginnen die italienischen Sommerferien, sie dauern bis Mitte September. Das heißt die Preise für die Unterkünfte werden kräftig hochgeschraubt. Die Temperaturen klettern temperamentvoll auf über 30 Grad.Eigentlich möchte man nur im Schatten lungern. Für Sonnenanbeter ist das optimal. Aber Besichtigungen werden bei den apulischen Sommertemperaturen richtig anstrengend. Wann also reisen?

Mein Apulien Tipp Nummer 1 heißt. Die beste Reisezeit ist September. Die Landschaft ist vielleicht nicht mehr so bunt wie im Frühjahr. Dafür aber herb und schwer. Das Meer ist noch warm und auch in den Hotelpools lässt sich baden. Die Temperaturen sinken auf erträgliche 26 Grad im Monatsdurchschnitt, sogar der Sommerferientrubel hat nachgelassen. Die Nachsaison beginnt und in Apulien trifft die Ruhe nach dem Sturm ein. Ideal.

Eine Leuchtreklame mit dem Schriftzug: Hotel.

Wo ist der beste Standort für eine Apulien Reise?

Apulien Tipp 2 – Der beste Standort

Wo ist der beste Standort für eine Apulien Reise? Das hängt ein bisschen davon ab, wie Dein Urlaub aussehen soll. Badeferien kannst Du prima auf dem südlichen Stiefelabsatz, dem Salento, verbringen. Rund um Otranto oder bei Galipoli findest Du richtig tolle Unterkünfte.

Wenn Du lieber Land und Leute kennenlernen möchtest, solltest Du überlegen, Deine Zelte an mehreren Standorten aufzuschlagen. Denn vom Norden in den Süden bist Du in Apulien gute 4 Stunden mit dem Auto unterwegs. Bei vollem Programm kann diese Kurverei schon lästig sein.

Ich wohne auch im Urlaub lieber in Städten als auf dem Land. In Apulien genieße ich es, mich am frühen Abend zur passegiata auf dem Corso unter die Einheimischen zu mischen oder in einer Bar einen Aperitif zu schlürfen. Deswegen heißt mein Apulien Tipp Nummer 2 such Dir für Deine Apulien Reise eine Unterkunft im Norden und eine im Süden. Im Norden zum Beispiel Trani, eine malerische Hafenstadt an der Adria und im Süden Lecce, ein lebendige Universitätsstadt mit prächtiger barocker Architektur.

Olivenbäume mit verschraubten Stämmen in einem Hain mit roter Erde.

Uralte Ölbäume in Apulien. Manche dieser Baumopas sind über 1500 Jahre alt

Apulien Tipp Nummer 3 – Besuch bei den Baumopas

Rote, eisenhaltige Erde, buckelige Mäuerchen aus weißem Kalkstein trocken aufgeschichtet und ein Meer aus silbrig grünen Ölbäumen beherrschen die Landschaft Apuliens. Mehr als 60 Millionen Ölbäume sollen in Apulien wachsen. Rund um Ostuni leben Bäume, die haben über 1500 Jahre in der Krone, munkeln sie hier. Aber natürlich weiß das niemand so genau. Doch allein die Vorstellung von diesem ehrfürchtigen Alter ist schon beeindruckend genug, denn diese Bäume sind Zeugen der wechselhaften Geschichte Süditaliens.

Wenn Du mit dem Auto in Apulien unterwegs bist, kommst Du an unzähligen Ölhainen vorbei. Apulien Tipp 3 lautet einfach mal an einem uralten Ölhain halten, aussteigen und diese fantastischen Baumwesen aus der Nähe bestaunen. Wer weiß, wie lange es diese ehrwürdigen Ölbäume in Apulien überhaupt noch gibt, denn deren Bestand wird von einem tödlichem Feind bedroht, dem aggressiven Feuerbakterium Xylella Fastidiosa. Vielleicht bist Du auf den Geschmack gekommen, dann mach Dich doch auf die Suche nach einer Ölmühle, in der Du leckeres Olivenöl aus Apulien direkt beim Erzeuger erwerben kannst.

Von Azurblau bis Quietscheblau. Das Meer in Apulien hat viele fantastische Farben

Apulien Tipp Nummer 4: Pack die Badesachen ein!

Apulien besitzt fast 800 Kilometer Küste manchmal ist sie felsig und steil, wie rund um Otranto und dann gibt es diese fantastischen Strände. Bei Gallipoli erwartet Dich in der Baia Verde Karibikfeeling am Ionischen Meer.

Oder Du fährst an die Adriaküste. Im Naturschutzgebiet Torre Guaceto oder im Parco delle Dune in der Nähe von Torre Canne laden feiner weißer Sand, sanft geschwungene Dünen, azurblaues Meer und eine kraftvoll duftende Mittelmeer Machia Dich ein, mindestens einen Nachmittag am Meer zu verbringen. Die meisten Strände in Apulien dürfen die blaue Flagge hissen, das Gütesiegel der EU für beste Wasserqualität. Und das war schon Apulien Tipp Nummer 4. Pack die Badesachen ein und ab an den Strand. Wie toll das Meer vor der Küste Apuliens ist, davon kannst Du Dich in Otranto überzeugen, dem Apulien Tipp Nummer 5.

Die Festungsmauern von Otranto

Apulien Tipp Nummer 5 – Zauberhaftes Otranto

Das schönste in Otranto ist das Blau des Meeres. Azurblau, Kobaltblau, Utramarinblau, Königsblau, Quietscheblau. Fantastisch ist auch die Sonne, denn nur wenn die Sonne volle Pulle knallt, gibt es diese 50 Shades of Blue im schönen Meer des Salento. Von der großen Bastion schaue ich über das Meer und den Hafen, wo schnittige Segeljachten verführerisch schlingern. Am Horizont, dort wo Wolken sich am Himmel aufstauen, an den gegenüberliegenden Ufern der Straße von Otranto liegt Albanien. 80 Kilometer nah. So geht Süden. So geht Urlaub. Diesen Blick solltest Du auf keinen Fall verpassen.

Ein kurzer Spaziergang durch enge Gassen, vorbei an weißgetünchten Häusern und unter windschiefen Bögen hindurch führt Dich zur kleinen byzantinischen Kirche San Pietro. Im Himmelsgewölbe über Dir kannst Du dort die Erschaffung der Erde und das letzte Abendmahl bewundern. Etwas weiter in der Kathedrale Otrantos erwartet Dich ein wahres Wunderwerk aus Millionen kleinen Steinen. Der Mönch Pantaleone hat hier ein großes Fußbodenmosaik geschaffen, das Dir den rätselhaften Lauf der Welt von Adam und Eva bis zum Untergang der Welt erzählt. Absolut sehenswert.

Den Kontrast zu dieser Wunderwelt des mittelalterlichen Otrantos findest Du am Hafen. 1997 ertrinken vor der Küste Otrantos 81 Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Albanien bei der Havarie ihres Flüchtlingboots. Die Kommune Otranto hat das Wrack der gesunkenen Kater I Rades bergen lassen und den griechische Künstler Costas Varotsos beauftragt, ein Denkmal für den täglichen Massenmord auf dem Mittelmeer zu errichten. In den rostigen Bootskörper hat Varotsos milchige Glasplatten montiert, die die Wellen des Meeres symbolisieren. An diesem Denkmal lässt sich eigentlich nicht achtlos vorbeigehen. Passiert trotzdem. Vielleicht haben wir uns zu sehr daran gewöhnt, beim Schicksal flüchtender Menschen wegzuschauen. Obwohl immer noch Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ertrinken. 2017 waren es mehr als 5300. Zum Reisen in Zeiten der Flüchtlingsströme hat Lorenz einen Post hier im Blog geschrieben. Wie aufgeschlossen Apulien gegenüber dem Fremden war, darum geht es im Apulien Tipp Nummer 6: Castel del Monte.

Castel del Monte, die Krone Apuliens. Diese fantastische Burg solltest Du auf jeden Fall besuchen

Apulien Tipp Nummer 6 – Die Krone Apuliens

Ein Achteck mit 8 Türmen. Rätselhaft und geheimnisvoll erhebt sich Castel del Monte, die Krone Apuliens, auf einem einsamen Berg in der apulischen Murge, dieser karstigen Hochebene voller Ölbäume im Norden Apuliens. Der Bauherr, der deutsche Kaiser und sizilianische König Friedrich II hat in dieser achteckigen Burg die Geheimnisse von Himmel und Erde, das kulturelle Erbe von Okzident und Orient sowie Macht und Herrschaft verschlüsseln lassen.

Darum lautet Apulien Tipp Nummer 6. Wenn Du in Apulien Urlaub machst, dann solltest Du Castel del Monte auf keinen Fall verpassen. Denn es ist richtig irre, was dieses Bauwerk über Italien, Deutschland und Europa erzählen kann. Hier findest Du mehr Infos zu Castel del Monte. Ganz in der Nähe Castel del Montes liegt die kleine Stadt Andria, von hier kommt eine populäre Spezialität Apuliens, die Burrata, und das ist Apulien Tipp Nummer 7.

Zwei kleine, weiße Käsekugel mit etwas Schinken auf einem Teller serviert.

Die Burrata ganz klassisch serviert mit etwas Olivenöl und Capocollo di Martina Franca

Apulien Tipp Nummer 7 – Die Burrata eine verführerische Kalorienbombe

Auf den ersten Blick sieht die Burrata aus wie eine Mozzarella di Buffala. Dabei wird dieser apulischen Frischkäse meistens aus Kuhmilch und nicht aus Büffelmilch hergestellt. Aber genauso wie die Mozzarella ist die Burrata eine Filata; ein gebrühter und gezogener Käse, der seine Konsistenz dadurch erhält, dass er in heißem Wasser solange gerührt wird, bis sich durch Rühren und Hitze aus dem Milcheiweiß lange Ketten formen, die dem Käse seine faserige Struktur geben.

Der Clou bei der Burrata: sie ist mit einer cremigen Mischung aus Frischkäse und Sahne gefüllt und dann zu einer Art Säckchen verknotet. Die reiche Füllung gibt der Burata den einzigartig, butterigen Geschmack und daher kommt auch der Name. Leider hält sich diese verführerische Komposition nicht sehr lange. Nach nur 7 Tagen ist das Geschmackswunder hinüber.

Deswegen ist die Burrata außerhalb Apuliens auch nur schwer zu bekommen. Apulien Tipp 7 heißt deswegen, iss soviel Burrata in Apulien wie Du kannst. Am besten auf die traditionelle Art mit ein bisschen Olivenöl und Brot. Aber Achtung beim Verzehr je frischer die Burrata ist, desto flüssiger die Füllung. Am besten mit Brot auf tunken. Eine andere typische Spezialität aus Apulien sind die Orechiette. Der nächste Apulien Tipp.

Orecchiette, die apulischen Öhrchen-Nudeln, mit Kräuterseitling und Capocollo aus Martina Franca

Apulien Tipp Nummer 8 – Ganz viel Orecchiette essen

An Orecchiette führt in Apulien kein Weg vorbei. Denn die Öhrchen-Nudeln sind die typischen Nudeln in Apulien. Allerdings braucht es etwas Fantasie, um in den runden feingemaserten Nudeln ein Ohr zu erkennen. Am besten sind die Orecchiette selbstgemacht. In den Hinterhöfen der Altstadt von Bari kannst Du dabei zusehen, wie Orecchiette auf flachen Brettern geformt werden und anschließend an der frischen Luft auf großen Tabletts trocknen. Manchmal kannst Du die Nudeln gleich bei der Produzentin kaufen, ein schönes Souvenir für die zuhause.

Auf der Speisekarte findest Du meistens Orecchiette con Cime di Rape. Cime di Rape gibt es auch in Deutschland. Dort heißt dieses eher arme, etwas bittere Gemüse Stängelkohl, Stilmus oder Rübstil. Am besten schmecken Orecchiette con Cime di Rape mit geröstetem Semmelbröseln, Molica, und Olio Piccante, Olivenöl, das mit Peperoni scharf gemacht worden ist. Auf Käse über den Nudeln kannst Du dann gut verzichten. Mein Apulien Tipp Nummer 8 heißt also, auf jeden Fall ganz viel Orecchiette essen. Aber auch mal mit was anderem als con Cime di Rape. Warum nicht mal mit Cardoncelli Pilzen, Kräuterseitlingen, und Capocollo natürlich DOC aus Martina Franca. Habe ich im Restaurant Trullo D’Oro in Alberobello gegessen. Sehr lecker!

Barocke Pracht. San Marco in Lecce

Apulien Tipp Nummer 9 – Barock in Lecce

Lecce, mitten im Salento, ist eine erstaunliche Stadt. Manchen Reiseführer erklären Lecce zum Florenz Apuliens wegen der üppigen barocken Architektur. Kann man so machen. Mich faszinieren aber besonders die herben Kontraste des Südens. Ganz großer Reichtum gleich neben dem morbiden Charme des Verfalls. Klar Barock ist auch da. Die üppig dekorierte Kirche Santa Croce oder den unglaublich prächtigen Dom-Platz solltest Du auf keinen Fall verpassen. Aber schön ist es auch, sich einfach nur auf die Piazza San Oronzo zu setzen und in der Pasticceria Alvino leckeres Mandelgebäck oder einen ofenwarmen Pasticciotto zu verputzen. Was Du alles in Lecce erleben kannst, erfährst Du in dem Post Bummeln in Lecce.

Eine Vitrine mit rotfigurigen Vasen aus dem antiken Griechenland im Museum Jatta, dem Apulien Tipp Nummer 9.

Etwas verstaubt, aber hinreißend zauberhaft, das Museum Jatta in Ruvo

Apulien Tipp Nummer 10 – Das Museo Jatta in Ruvo

Das Museum Jatta ist ein echter Apulien Geheimtipp. Denn nur ganz selten verirrt sich ein Reisender nach Ruvo, diese kleine Landstadt im Nirgendwo Apuliens. Eingebettet in staubige Ölhaine und langweilige Weinfelder schnarcht Ruvo im Dornröschenschlaf. Dabei ist das Museum Jatta eine verwunschenen Wunderkammer. Was sich hier nicht alles entdecken lässt!

Es sind vor allem Zauberwerke aus der Hand griechischer Vasenmaler, die Du hier bestaunen kannst. Da kämpfen mutige Amazonen gegen schwer bewaffnete Männer, dort werden die Töchter des Lekkipos geraubt und etwas weiter wird der Gigant Talos von der Zauberin Medea ermordet. Sex and Crime auf griechisch.

Das Museum Jatta ist ein weiterer Beleg für den unglaublichen Reichtum der italienischen Kultur- und Kunstlandschaft. In diesem einzigartigen und erstaunlichen Italien findet der Reisende noch im provinziellsten Winkel überwältigende Kunstwerke. Im Post Eine Wunderkammer in Apulien kannst Du nachlesen, was Dich in Museum Jatta erwartet.

Die Höhlenstadt Matera ist der ultimative Apulien Tipp, auch wenn die Stadt in der Basilikata liegt

Apulien Tipp 11 – Welterbe Matera besuchen

Die Höhlenstadt Matera gehört eigentlich zur Basilikata. Aber wenn Du schon mal soweit im Süden Italiens bist, dann solltest den Apulien Tipp, Matera zu besuchen, auf jeden Fall in die Tat umsetzen. Matera ist bekannt für Sassi und Höhlenwohnungen. UNESCO Weltkulturerbe. 2019 wird Matera europäische Kulturhauptstadt. Der Autor Carlo Levi und der Filmemacher Pasolini waren hier. Mel Gibson hat hier Filme gedreht. Was hat diese berühmten Künstler bloß in die ländliche Einöde Süditaliens verschlagen? Finde es selbst heraus! Vorbereiten kannst Du Dich mit dem Artikel Matera – Urlaub bei den Höhlenmenschen.

Apulien Service

Wenn Du noch mehr Apulien Tipps suchst, dann schau Dich doch weiter bei Sirenen & Heuler um. Im Blog Archiv findest Du noch mehr informative Apulien Artikel.