Neapel Tipp: 7 Museen für Deinen Neapel Städtetrip

Herkules Farnese im Nationalmuseum Neapel Der Herkules Farnese im Archäologischen Nationalmuseum Neapel

Du möchtest in Neapel mehr erleben als Pizza essen und Sightseeing von der Stange? Dann entdecke die Geschichte der Stadt von der Antike bis zur zeitgenössischen Kunst auf Rundgängen durch Neapels berühmteste Museen. Hier erfährst Du, was Dich erwartet.

Archäologisches Nationalmuseum Neapel

Das bekannteste der Museen Neapels ist sicherlich das Archäologische Nationalmuseum. Das MANN, Museo Archeologico Nazionale di Napoli, ist eine der größten Antikensammlungen der Welt. Hier findest Du die bedeutenden Funde aus den Ausgrabungen von Pompeji und Herculaneum.

Das Mosaik der Alexanderschlacht aus dem Haus des Fauns in Pompeji ist weltberühmt; genauso die prächtigen Bronzestatuen aus der Villa dei Papiri in Herculaneum. Ganz großartig ist die Sammlung römischer Wandmalereien, die die Häuser der wohlhabenden Römer schmückten. Die bunten Bilder erzählen, wie die Menschen in den untergegangenen römischen Städten lebten. Besonders toll sind die vielen kleinen Gegenstände des täglichen Gebrauchs, die zeigen nämlich, dass schon die Römer viele Dinge benutzen, ohne die wir heute auch nicht leben wollten: die Pinzette, das Skalpell, das Puderdöschen zum Beispiel.

Neben den Objekten aus Pompeji und Herculaneum sind im Archäologischen Nationalmuseum Neapel antike Statuen aus der Sammlung Farnese ausgestellt. Diese Sammlung kam Ende des 18. Jahrhunderts aus Rom nach Neapel. Der Farnesische Stier, der Herkules Farnese und die Tyrannenmörder sind Meisterwerke der antiken Kunst, die Du auf keinen Fall verpassen solltest

Skulptur aus dem Archäologischen Museum Neapel.
Knabe aus der Villa dei Papyri im Archäologischen Nationalmuseum Neapel

Service MANN, Museo Archeologico di Napoli

  • Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag von 09:00 – 19:30 letzter Einlass 19:00
  • Der Eintritt in das Museum beträgt 10 € (Stand 04/21)
  • Eine Reservierung wird empfohlen. Für einen Besuch am Samstag oder am Sonntag ist eine Reservierung verpflichtend. Über diesen Link kannst Du ein Ticket online erwerben
  • Der Eintritt in das Archäologische Nationalmuseum Neapel ist in der ArteCard der Region Kampanien eingeschlossen
  • Auf der Museums-Website findest Du weitere Informationen

Für Deinen Besuch Archäologischen Nationalmuseums solltest Du 2 – 3 Stunden einplanen. Wenn Du mehr erfahren möchtest, dann lies auch diesen Artikel: Das Archäologische Nationalmuseum Neapel in 11 Highlights.

Caravaggio: Geißelung, Museo di Capodimonte Neapel.
Michelangelo Merisi da Caravaggio, Geißelung im Museum von Capodimonte

Gemäldegalerie im Museum von Capodimonte

Die Gemäldesammlung im Museum von Capodimonte gehört zu den bedeutendsten Gemäldegalerien in Europa. Sie ist im ehemaligen königlichen Palast von Capodimonte oberhalb der Altstadt von Neapel untergebracht. Im Kern geht auch dieses Museum auf die Farnesische Sammlung zurück. Der Gründer dieser spektakulären Sammlung war Alessandro Farnese, der spätere Papst Paul III. Ihm gelang es die bedeutendsten Künstler seiner Zeit für sich arbeiten zu lassen.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen ganz besonders die realistischen Porträts, die Tizian von diesem schlitzohrig anmutenden Kirchenfürsten gefertigt hat. Alleine schon wegen dieser psychologisch tiefen Meisterwerke Tizians lohnt sich der Besuch des Museo di Capodimonte. Aber die Liste mit Bildern genialer Künstler ist unglaublich lang. Da gibt es zum Beispiel die allegorischen Gemälde der Blindensturz und der Menschenfeind eines Pieter Bruegels zu entschlüsseln oder die unterkühlten Porträts eines Parmigianinos zu bestaunen. Außerdem läßt sich mit einem prächtigen Herkules von Annibale Carracci über die schwierige Wahl zwischen Laster und Tugend rätseln.

Die Sammlung neapolitanischer Kunst vom 13. bist ins 18 Jahrhundert im Museum von Capodimonte überrascht mit weiteren kostbarsten Meisterwerken. Simone Martini porträtiert Anfang des 14. Jahrhunderts den heiligen Martin von Toulouse auf einem monumentalen Altargemälde. Michelangelo Mersi da Caravaggio rückt in seiner Version der Geißelung Christi die Schmerzen Jesu ganz nah an den Betrachter heran. Und Artemesia Genteleschi nutzt die dramatischen Effekte, die sie ihrem Vorbild Caravaggio abgeschaut hat, um die Ermordung des Feldherrn Holofernes durch Judith radikal in Szene zu setzen.

Angelika Kaufmann, die berühmte Porträtmalerin, zeigt die königliche Familie Maria Karolinas und Ferdinand I mit sechs der 18 Kinder, die Maria Karolina zur Welt brachte, in einer idyllischen Landschaft. Dieses zauberhafte Familienporträt ist Teil der Ausstattung der königlichen Apartments im Palast von Capodimonte. Auch zwei anmutige Kinderporträts von Elisabeth Vigée Lebrun, die Maria Karolina in Auftrag gab, sind in diesem Zusammenhang ausgestellt.

Angelika Kaufmann: Maria Karolina und ihre Familie im Museo di Capodimonte
Maria Karolina mit 6 ihrer 18 Kinder, Gemälde von Angelika Kaufmann

Service Museo di Capodimonte

  • Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag von 08:30 – 19:30; letzter Einlass 19:00
  • Der Eintritt in das Museum beträgt 10 € (Stand 05/21)
  • Eine Reservierung wird empfohlen. Eine Reservierung am Wochenende ist verpflichtend. Über diesen Link kannst Du ein Ticket online erwerben
  • Der Eintritt in das Museum von Capodimonte ist in der ArteCard der Region Kampanien eingeschlossen
  • Auf der Museumswebsite findest Du weitere Informationen
  • Mit folgenden Buslinien, die an der Piazza Museo neben dem Archäologischen Museum halten, erreichst Du das Museum: 3M, 168, 178, C63, R4. Tickets gibt es in der Regel in Tabacchi, den Tabakläden.

Mit dem Artikel Museum Capodimonte – Odyssee auf den Kunstolymp kannst Du Dich auf den Besuch in diesem Museum einstimmen. Auf jeden Fall solltest Du nach der Besichtigung der Gemäldesammlung durch den herrlichen Park von Capodimonte, dem größten Stadtpark in Neapel flanieren.

Palazzo Reale Neapel.
Karl der V und Karl der VII an der Fassade des Palazzo Reale

Der Palazzo Reale in Neapel

Die mächtige Kiste des Palazzo Reale ist in Neapel eigentlich nicht zu übersehen. Der riesige Palast erstreckt sich unterhalb der Altstadt von Neapel zwischen der Piazza Municipio und der Piazza Plebicito. Seine rot angemalte, dreigeschossige Fassade ist etwas nüchtern mit Bögen, Säulen und Fensterrahmen aus grauem Lavagestein gegliedert. Dieser ziemlich fade Stein muss äußerst praktisch gewesen sein. Denn wenn die vulkanische Asche des nahen Vesuvs auf die Gesimse das Palastfassade niederregneten, fiel dieser graue Niederschlag kaum weiter auf.

Die Fassade des Palazzo Reale zur Piazza Plebicito zeigt eine bemerkenswerte Galerie der Herrscher aus dem Königreich Neapel. Den Anfang macht eine Statue des normannischen Königs, Robert von Hauteville, darauf folgt dessen Enkel Kaiser Friedrich II von Hohenstaufen. Friedrichs Nachfolger werden 1266 durch Karl von Anjou aus Neapel vertrieben. Die Anjou bleiben so lange, bis sie Alfons von Aragon weichen mussten. Es folgen Kaiser Karl V, ein spanischer Habsburger, Karl VII repräsentiert die Dynastie der Bourbonen. Giachino Murat repräsentiert die napoleonische Herrschaft über das Königreich Neapel, das unter dem Savoyer Vittorio Emanuele schließlich im Nationalstaat Italien aufgeht. Diese Anwesenheit ausländischer Herrscherhäuser wird in Neapel unter dem Begriff Fremdherrschaft zusammengefasst.

Im Palazzo Reale steigst Du ein prächtiges Treppenhaus bis ins Piano Nobile empor. Dort wo früher Könige und Königinnen residierten, ist heute ein Museum untergebracht. In prächtigen Sälen kannst Du erkunden wie die Herrscher um 1800 wohnten. Die Fülle an Gold, Glitzer und Kristall ist überwältigend. Da viele Möbel, Teppiche, Bilder und Porzellane in Neapel hergestellt worden sind, ist der Rundgang durch dieses Museum auch ein Ausflug in die Geschichte der neapolitanischen Kunsthandwerks.

Besonders großartig ist die figurenreiche königliche Krippe, die in der Palastkapelle zu bestaunen ist. Außerdem solltest Du die aus Wachs geformte Porträtbüste der Königin Maria Karolina nicht verpassen. Sie zeigt die gealterte Monarchin mit einer vom Opium-Konsum vergilbten Haut.

Saal im Palazzo Reale in Neapel.
Klassizistischer Innenraum im Palazzo Reale

Service Palazzo Reale di Napoli

  • Öffnungszeiten: Donnerstag von Dienstag, 09:00 – 20:00 Uhr. Die Kasse schließt um 19:00 Uhr (Stand 05/21)
  • Der Eintritt in das Museum des Palazzo Reale beträgt 6,00 €, Eine Reservierung ist möglich aber nicht erforderlich
  • Für den Besuch solltest Du 90 Minuten bis 2 Stunden einplanen.
  • Auf der Museumswebsite findest Du weitere Informationen
  • Die nächste Metro Haltestelle ist Municipio
Museum San Martino Neapel.
Die Kartause von San Martino auf dem Vomero in Neapel

Nationalmuseum San Martino in Neapel

Die großartigen Museen Neapels sind leider etwas kompliziert zu erreichen. Immerhin kannst Du, wenn Du das Nationalmuseum von San Martino besuchen möchtest, zwischen U-Bahn und Funiculare, also Zahnradbahn, wählen, um den Vomero hinauf zu fahren. Mit beiden Verkehrsmitteln fährst Du bis zur Haltestelle Vanvitelli und gehst von dort zu Fuß. Das ist ein kurzer, unterhaltsamer Spaziergang. Am besten planst Du Deinen Besuch des Museums von San Martino so, dass Du den Sonnenuntergang bei Capri vom Belvedere des Museums miterleben kannst. Denn es gibt eigentlich nichts Schöneres in Neapel zu erleben.

Certosa e Museo di San Martino sind in einem ehemaligen Kartäuser Kloster untergebracht. Die elitären Kartäuser Mönche haben sich an den Hängen des Vomero ein ziemlich aufwändiges Zuhause angelegt. Deswegen gilt es zu Beginn der Besichtigung, die prächtige barocke Kirche der Abtei und den großartigen, reich mit bizarren Totenköpfen geschmückten Kreuzgang zu würdigen.

Nachdem Du die Kirche hinter Dir gelassen hast, kannst Du zwischen den unterschiedlichsten Abteilungen wählen: Schifffahrt, Kunst des 19. Jahrhunderts, Grafik, Theatermuseum, Kutschensammlung. Eigentlich bietet dieses Museum Neapels für fast jedes Interesse etwas.

Besonders bekannt ist das Museo di San Martino für die Sammlung neapolitanischer Krippen. Zu den Meisterwerken der Krippenkunst gehören die Krippenfiguren von Giuseppe Sammartino. Seine Darstellung von Knabe und Bettler erinnert uns an den Kern der Weihnachtsgeschichte, dass selbst der kräftigsten Mensch auf die Gnade des Christkindes angewiesen ist. Neben den Krippenfiguren gibt es natürlich noch die fantastische Aussicht auf den Golf von Neapel zu genießen.

Krippenfigur aus dem Museum San Martino.
Der lahme Bettler, Krippenfigut von Giuseppe Sammartino

Service Certosa e Museo di San Martino

  • Öffnungszeiten: Donnerstag – Dienstag von 08:30 – 19:30
  • Der Eintritt in das Museum beträgt 6 € (Stand 05/21)
  • Auf der Museumswebsite findest Du weitere Informationen zu Öffnungszeit, Eintrittspreisen und Reservierungen
  • Mit diesen öffentlichen Verkehrsmitteln erreichst Du das Museum von San Martino: Metro, Linie 1, Stop Vanvitelli, Funicolare Centrale bis Piazza Fuga. Von den Haltestellen dann weiter zu Fuß.

Wenn Du mehr über die Kunst des Krippenbaus in Neapel erfahren möchtest, dann lies O prespio – Krippen in Neapel.

Die Villa Pignatelli in Neapel.
Villa Aragona Pignatelli an der Riviera di Chiaia

Museo Diego Aragona Pignatelli Cortes

Das Museum Museo Diego Aragona Pignatelli Cortes ist eines der erstaunlichsten Museen Neapels. Denn es zeigt vor allem den Lebensstil der Superreichen des 19. Jahrhunderts in Neapel. Architektonisch sind die neoklassizistische Villa Aragona Pignatelli und der große Park ein Zeugnis für die Gestalt der Riviera di Chiaia bevor diese durch Bauspekulation schon im 19. Jahrhundert urbanisiert wurde.

1955 schenkte Prinzessin Rosina Pignatelli die Villa mit den darin enthaltenen Einrichtungsgegenständen dem italienischen Staat, mit der Auflage die Villa und deren Inhalt unverändert zu erhalten. Also wurde aus dem Wohnhaus ein Museum gemacht. Seitdem lässt sich der Geschmack der eleganten Gesellschaft aus nächster Nähe studieren. Den muss man nicht mögen. Aber wieder sind Beispiele des hochwertigen neapolitanischen Kunsthandwerks ausgestellt, die es zu betrachten lohnt.

In unregelmäßigen Abständen finden in der Villa Pignatelli Ausstellungen zeitgenössischer Kunst und Fotografie statt. Dann ist ein Besuch des Museum Pignatelli besonders lohnend.

Innenraum Museo Villa Aragona Pignatelli Neapel.
Salon in der Villa Pignatelli

Service Museo Diego Aragona Pignatelli Cortes

  • Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag von 09:30 – 17:00 (Stand 05/21)
  • Eintritt: 5,00 €
  • Weitere Informationen findest Du auf der Museumswebsite
  • Fast vor der Villa halten die Busse der Linien 140 und 151
Mosaik von William Kentridge in Neapel.
Der Stadtheilige San Gennaro auf einem Mosaik von William Kentridge

Museo Madre

Das Museum Madre, das Museo d’Arte Contemporanea Donnaregina, gibt es seit dem Jahr 2005. Mitten in der historischen Altstadt von Neapel hat das Museum seinen Sitz in einem ehemaligen Klostergebäude. In der ständigen Sammlung sind Werke bekannter Künstler aus dem 20. Jahrhundert vertreten. Zum Beispiel Joseph Beuys und Andy Warhol, die beide Werke mit Neapelbezug produziert haben. Auch Jannis Kounelis und William Kentridge beziehen sich in ihren Arbeiten im Museo Madre auf die Geschichte Neapels.

Besonders wichtig für das Museum ist das abwechslungsreiche Ausstellungsprogramm, mit welchem unterschiedlichste Positionen zeitgenössischer Kunst vorgestellt werden.

Service Museo Madre

  • Auf der Museumswebsite findest Du Informationen zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen
  • Die nächsten Metro Haltestellen sind mit der Linie 1: Museo und mit der Linie 2: Piazza Cavour

Metro dell ‚Arte

Ein weiteres Museum für zeitgenössische Kunst in Neapel ist die Kunstmetro. Dafür brauchst Du kein Museumsticket. Aber einer Tageskarte für den öffentlichen Nahverkehr ist empfehlenswert. Im Artikel Metro dell Arte – Die Kunstmetro von Neapel erfährst Du mehr darüber, was Du bei der Fahrt durch dieses außergewöhnliche Museum in Neapel erleben kannst.

Wenn Du Dich für eine Reise nach Neapel interessierst, dann lies auch diese Artikel:

Neapel Reisetipps: 12 Tipps für eine perfekte Neapel Reise

Die Katakomben von Neapel – Reise in die Unterwelt

Neapel? Warum nur Neapel?