Florenz-Oltrarno_012

Florenz Oltrarno – 9 tolle Reisetipps

Florenz ist ein beliebtes Reiseziel. Millionen Besucher tummeln sich am Dom, drängen durch enge Gassen, stehen Schlagen vor den Uffizien. Wenn Du Florenz entspannt erleben willst, geht das super in Florenz Oltrarno. Hier findest Du Tipps für einen besonderen Stadtspaziergang.

1. Den Arno überqueren!

Wenn Du Florenz Oltrarno entdecken möchtest, musst Du den Arno überqueren. Beliebter und wahrscheinlich auch bekannter als der Arno sind die Brücken, die ihn überspannen. Die berühmteste, die Ponte Vecchio, ist die Brücke der Goldschmiede. Heutzutage der absolute Selfie-Hotspot von Florenz.

Für viele Besucher geht Florenz mit dem Betreten dieser Fotokulissen-Brücke dem Ende zu. Weiter werden sie nicht kommen. Das ist ein Glücksfall für die unangepassten Neugierigen unter den Reisenden. Denn jenseits der Ponte Vecchio gibt es noch vieles – abseits ausgetretener Pfade – zu entdecken. Darum heißt Tipp 1: Sei anders, geh die Brücke zu Ende, überquere den Arno!

Bild des Ponte Vecchio

Der Ponte Vecchio, die äteste Brücke über den Arno

Sobald Du die quirlige, übervolle Ponte Vecchio hinter Dir gelassen hast, stehst Du auf der südlichen Arno Seite. Du bist in Florenz Oltrarno. Klar hier sind immer noch viele Touristen und Reisende unterwegs. Aber Oltrarno ist eines der relaxten Viertel von Florenz. Hier kannst Du dem Riesentrubel rund um den Dom, die Piazza della Signoria oder die Uffizien entgehen und entspannt durchatmen.

Viele Gebäude rund um die Ponte Vecchio sind modern. Errichtet nach dem 2. Weltkrieg. 1944 hat die deutsche Wehrmacht die Brücken über den Arno gesprengt, um das Vorrücken der Alliertern aus dem Süden aufzuhalten. Nur die Ponte Vecchio nicht. Damit die Allierten diese Brücke nicht zur Querung des Arno nutzen konnten, wurden Häuser an der Brücke zerstört, die Trümmer zu Schutthaufen aufgetürmt und mit Mienen unpassierbar gemacht. Bei bewölktem Himmel oder Regen fällt die moderne Architektur sehr auf. Bei Sonnenschein ist sie fast nicht zu erkennen.

Ein malerisches Strässchen in Florenz Oltrarno

Ein malerisches Strässchen in Florenz Oltrarno

2. Unscheinbare Kirchen beachten – Santa Felicita

Gleich hinter der Ponte Vecchio, nur 50 Meter die Via de Guicciardini hinauf, öffnet sich linkerhand ein kleiner Platz. Hier steht die Kirche Santa Felicita. Die Fassade ist so unscheinbar, dass Du sie leicht übersehen kannst. Dabei ist diese Kirche etwas ganz Besonderes. Einmal ist die Kirche ein Zwischenstopp des berühmten Vasari Korridor.

Den Korridor kannst Du an den hochliegenden vergitterten Fenstern an der Fassade und dem großen Bogen links neben der Kirche erkennen. Dieser Gang verbindet den Palazzo Vecchio im Zentrum mit dem weiter außerhalb liegenden Palazzo Pitti.

Zugegeben ein Korridor ist noch nicht so spektakulär. Betritt einfach die Kirche Santa Felicita und dreh Dich nach rechts. Du schaust nun in die Capponi Kapelle. Hier begegnet Dir eines der verrücktesten Bilder, die Du in Florenz sehen kannst. Die Kreuzabnahme von Jacopo Pontormo. Ein wahres Meisterwerk der Malerei. 1528 vollendet und immer noch in leuchtenden, krassen, irren Farben.

Jacopo hat die Kreuzabnahme als duftig heiteren, schwebenden Tanz choreografiert. Wo sind Schmerz, Trauer, Entsetzen? Das Kreuz ist verschwunden. Kein Grab ist zu sehen. Eine Landschaft, ein Raum? Nicht zu erkennen. Diese Ortlosigkeit. Diese leuchtenden Farben. Diese kreisende Bewegung der Figuren um ein hellblaues Tuch. Das Bild erscheint wie eine bizzare Halluzination aus einer anderen Welt. Richtig toll!

Noch mehr Malerei? Dann ist der Besuch der Galleria Palatina im Palazzo Pitti jetzt genau der passende Tipp.

3. Kunst ohne Warteschlange im Palazzo Pitti

Der Palazzo Pitti ist ein ziemlich protziger Kasten. Die massiven Mauern aus Bossenquadern, grob bearbeitetem Naturstein, sehen unfreundlich und abweisend aus. Doch hinter dieser rustikalen Schale verbirgt sich ein fantastischer Kern.

Florenz Oltrarno Blick in den Innenhof des Palazzo Pitti

Palzzo Pitti in Florenz Oltrarno

Wenn Du Dich für die elegante Lebensführung vergangener Zeiten interessierst, solltest Du die Appartamenti Reali, die königlichen Gemächer oder das Porzellanmuseum und die Kostümgalerie besichtigen. Hier kannst Du prächtige Innenräume und Möbel, feinstes Tafelgeschirr und schicke Mode aus verschiedensten Epochen bestaunen.

Möchtest Du Dich mit bunten, fantastischen Gemälden in andere Welten träumen, ist die Galleria Palatina der ideale Ort für Dich. Der große Vorteil der Galleria Palatina: keine Warteschlangen, keine riesigen Besuchergruppen, kein Radau. In den berühmten Uffizien auf der anderen Arno Seite stauen sich gestresste Touristengruppen aus aller Welt von einem Highlight zum nächsten. Im Palazzo Pitti sind Individualisten ganz entspannt unterwegs.

In der Galleria Palatina kannst Du die großartigsten Meisterwerke ganz für Dich genießen. Tizians super attraktiver Mann mit den grauen Augen durchbohrt Dich mit seinem lebendig prüfenden Blick. In Rubens Gruppenporträt Die vier Philosophen fliegen komplizierte Gedanken knisternd hin und her. Carravaggios Schlafender Amor erzählt von einer gefährlich, tödlichen Kraft des sexuellen Begehrens. Absolut sehenswert.

Florenz-Oltrarno_018

Wasserspeier an einem Brunnen im Giardino Boboli

4. Seele baumeln lassen im Giardino Boboli

Kunst muss anstrengen, sonst taugt sie nichts! Das wusste schon die Tänzerin Valeska Gert. Aber Erholung im Grünen. Da hätte auch sie sicher nichts dagegen. Deswegen ist der vierte Tipp für Oltrano: Spaziergang im Giardino Boboli. Praktisch, den Boboli Garten findest Du gleich hinter dem Palazzo.

Der Giardino Boboli ist nicht bloß grün. Er ist ein italienisches Gartenkunstwerk. Berühmte Künstler des 16. Jahrhunderts haben Grotten, Theater, Brunnen und Gartenwege geplant und gebaut. So haben sie 4,5 Hektar hügelige Landschaft in einen zauberhaften Garten verwandelt, der Dir in der Nähe des Palastes großartige Ausblicke auf Florenz bietet.

Florenz Panorama

Florenz Panorama gesehen von einer Terrasse im Giardino Boboli

Gehst Du tiefer in den Garten hinein, kannst Du auf verschlungenen Wegen oder Alleen gesäumt von kerzenhohen Zypressen wandeln. Du kannst auf Wiesen verweilen oder den Oceanos Brunnen bestaunen. Egal wie Du Deinen Spaziergang gestaltest, genieß die Ruhe abseits des Trubels von Florenz. Denn gleich bist Du wieder mitten drin.

Oceanos Brunnen von Giambologna im Giardino Boboli, Florenz Oltrarno

Oceanos Brunnen von Giambologna im Boboli Garten

5. Gruseln in La Specola

Natur kann so schön sein. Das hast Du im Giardino Boboli erlebt. Aber die Natur hat auch eine dunkle, gruselige Seite. Die kannst Du in La Specola entdecken. Dem ältesten Naturkundemuseum Europas. Tatsächlich sieht hier einiges etwas angestaubt und vieles ziemlich unmodern aus. Davon nicht abschrecken lassen. Mutig sein. Du bist einem echten Geheimtipp auf der Spur.

In La Specola trifft sich die ganze Welt! Hier stößt Du auf die Fauna und Flora vom Nordpol bis zum Südpol. Bewegungslos geordnet und katalogisiert; ausgestopft oder in Formaldehyd getaucht. Vom Zebra über den Papageienvogel bis zum Kuhbandwurm ist alles dabei. An Flaschen, Vitrinen, Schneewittchensärgen aus Glas gehst Du vorbei durch einen Zaubergarten, einen versteinerten Zoo, einen paradiesischen, bunten Friedhof des ungeheuerlich Exotischen. Hier das Skelett des ausgestorbenen Dodo Vogels, dort das Fell des tasmanischen Tigers.

Das Naturkunde La Specola in Florenz.Vitrine mit einer ausgestopften Raubtier-Menagerie

Das Naturkunde La Specola in Florenz.Vitrine mit einer ausgestopften Raubtier-Menagerie

Vom Tierfriedhof verwandelt sich La Specola zum Leichenschauhaus. Im Saal der anatomischen Sammlung Modelle des menschlichen Körpers. Zerlegt in seine Einzelteile. Sie wirken so echt, als kämen sie grade aus der OP. Zum Glück fließt kein Blut. Die angeschnittenen Körper, die inneren Organe, die Blutgefäße, die Muskeln, die Sehnen, die Haut, alles aus glänzendem Wachs geformt. So detailliert. So lebensecht. So sieht der Mensch von Innen aus. Ich! Du! Wir! Alle!

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden diese wachsenen Modelle, Cere genannt; in einer kleinen Werkstatt in La Specola produziert und an Museen und Hochschulen in ganz Italien verkauft. Sie sind so präzise und so genau, dass die Cere noch heute bei der Mediziner-Ausbildung an der Uni von Florenz im Einsatz sind.

Anatomische Wachsfigur im Naturkundemuseum der Universität von Florenz.

Anatomische Wachsfigur im Naturkundemuseum der Universität von Florenz

6. Caffé auf der Piazza Santo Spirito

Ein Tässchen Caffé oder Cappuccino mitten auf der Piazza das geht auf jedem Städtetrip. In Florenz Oltrano bietet sich für den Caffé Stop die Piazza Santo Spirito. Ein großer urgemütlicher Altstadtplatz, bepflanzt mit Bäumen und umringt von alten Stadtpalästen.

Caffé an der Bar schlürfen. Florentiner beobachten. Straßenmusikern lauschen. Amateurkünstlern über die Schulter schauen. Am Morgen über den Markt schlendern. Geht alles auf der Piazza Santo Spirito. Übrigens: der Cappuccino, der Caffé mit Kapuze, wurde zum ersten Mal in Florenz kreiert und getrunken.

Zeitungskiosk au der Piazza di Santo Spirito

Zeitungskiosk auf der Piazza di Santo Spirito.

7. Window-Shopping in Florenz Oltrarno

Schon in der Nähe der Piazza Santo Spirito kannst Du sie finden: die kleinen Werkstätten von Handwerkern, für die italienische Städte so berühmt sind. Um die Ecke näht ein Schuster in alter Tradition edle Herrenschuhe. Etwas weiter poliert ein Goldschmied seinen schönen Schmuck. Ein Mosaikkünstler setzt aus winzigen Steinchen bunte Bilder zusammen. Rahmenvergolder. Möbelrestauratoren. Antiquitätenhändler. Designer.

Schaufensterauslagen eines Rahmenvergolders

Schaufenster eines Rahmenevergolders in der Via di Santo Spirito

Florenz Oltrarno ist voll mit kleinen Läden, in deren Schaufenstern Du die luxuriösen Spezialitäten der florentinischen Kunsthandwerker bewundern kannst. Tipp Nummer 7 lautet: Lass die Geldbörse zu Hause und bummle vorbei an verführerischen Schaufenstern durch die malerischen Straßen und Gassen von Oltrano. Schau Dich um in Straßen mit so zauberhaften Namen wie Via dei Serragli, Via di Santo Spirito oder Srudicciolo De’Pitti.

Panificio an der Ecke Via Santa Monaca

Unscheinbarer Eingang in das Panificio “Sforno“ an der Ecke Via Santa Monaca

Blick in das Panificio Sforno in Florenz Oltrarno

… drinnen sieht es dann ein bisschen aus wie in Berlin. Und auch die Cookies schmecken wie zuhause ;)

8. Staunen über Masaccio

Vielleicht ist auch der junge Masaccio über die Piazza Santo Spirito und die benachbarten Gassen spaziert. Um 1425 hat der Maler Masaccio begonnen ganz in der Nähe der Piazza die Brancacci Kappelle mit Freskobildern zu schmücken.

Masaccio muss der Shootingstar unter den Künstlern der Frührenaissance in Florenz gewesen sein. Deswegen solltest Du Dir seine Bilder in der Carmine Kirche nicht entgehen lassen. Mitte 20 ist dieser Revolutionär, als er die Kunst der Malerei rund um erneuert. Als erster malt er mit Hilfe der gerade entdeckten Linearperspektive realistische Räume auf Wandflächen. Die Wände brechen auf wie Fenster und geben Durchblicke frei in die toskanische Landschaft oder auf die Straßen und die Plätze von Florenz.

Piazza del Carmine in Florenz Oltrano

Blick auf die Piazza del Carmine

In Masaccios Malerei kannst Du nachvollziehen, wie sich das Menschenbild und die Vorstellung von Welt in der Frührennaissance zu verändern beginnen. Masaccio interessiert sich für Körper aus Fleisch und Blut. Er zeigt uns Emotionen. Seine Bilder erzählen Geschichten. Die Landschaften und Architekturen hat er aus der erlebten Wirklichkeit in das Bild hinein gepinselt.

Der Besuch in der Brancacci Kapelle ist wie der Besuch in einem Laboratorium. In den Bilder kannst Du erkennen, wie die Menschen im 15. Jahrhundert beginnen, sich zu Herren über ihr eigenes Leben, zu Schöpfern von Städten und Geschichte und zu Erfindern aller Jenseitsvorstellungen zu erklären.

Wenn Du die Brancacci Kapelle besichtigen möchtest, solltest Du den Eintritt reservieren. Auf der Website der Musei Civici Fiorentini findest Du alle Informationen, die Du zum Besuch der Brancacci Kapelle brauchst.

Aufriss Zeichnung der Carmine Kirche in Florenz.

Aufriss Zeichnung der Carmine Kirche in Florenz.

9. Essen nicht vergessen!

Manchmal kommt bei Städtetouren das gute Essen viel zu kurz. Dabei sind gerade Italien, besonders die Toskana und Florenz bekannt für richtige leckere Gerichte. Aber wo ist das schnuckelige kleine Ristorante mit der regionalen Küche und der lokalen Crowd? Zugegeben in Florenz ist die Auswahl schwierig. Darum hier Tipp Nummer 9: Essen wie die Einheimischen in der Trattoria 4 Leoni.

Im 4 Leoni kannst Du auf der Piazza oder im modern rustikalen Gastraum toskanische Küche in guter Qualität probieren. Die Fiochetti di Pera, Pasta mit Birne gefüllt sind sensationell. Der Wein ist ordentlich. Die Desserts sind üppig. Die jungen Kellner sind freundlich und hilfsbereit. Neben internationalen Gästen sitzen Locals an den Tischen. Wo echte Florentiner essen gehen, muss es schmecken. Reservierung empfohlen! 4 Leoni, ein idealer Ort, um die Eindrücke vom Tag in Florenz Oltrarno Revue passieren zu lassen.

Das Video zeigt Dir, was Dich in der Trattoria 4 Leoni erwartet.

Karte von Florenz Oltrarno mit den Plätzen, Sehenswürdigkeiten und Restaurants, die in diesem Artikel erwähnt werden.