Blick von bella Napoli auf den Vesuv

Neapel Sehenswürdigkeiten – Die schönsten Highlights darfst Du nicht verpassen

Welche Sehenswürdigkeiten darfst Du bei Deiner Reise nach Neapel auf gar keinen Fall verpassen? Schwierige Frage. Aber hier kommt die Antwort. In diesem Artikel findest Du die wichtigsten Neapel Sehenswürdigkeiten im Überblick. Außerdem erhältst Du praktische Tipps und weitere wichtige Informationen wie Adressen und Links. Damit Du bella Napoli ganz entspannt entdecken kannst!
Share on facebook
Share on twitter
Share on pocket
Share on whatsapp

Inhalt

Neapel Sehenswürdigkeiten – Ein erster Überblick

Neapel die schillernde süditalienische Metropole am Fuße des Vesuvs ist seit Jahrhunderten ein Top-Reiseziel für Reisende aus dem Norden. Wir werden von den berühmten Neapel Sehenswürdigkeiten und der strahlenden Sonne des Südens angelockt außerdem sind wir begeistert von der überschwänglichen neapolitanischen Lebensart. Davon möchten wir uns gerne eine Scheibe abschneiden. Und wenn das nicht geht, dann möchten wir neapolitanisches Leben wenigsten hautnah erleben.

Neapel ist eben noch typisch Italien, so wie es die meisten nur aus dem Fernsehen kennen: laut, chaotisch, keine Regeln. Beim Spaziergang durch die Altstadt flattert bunte Wäsche auf Wäscheleinen kreuz und quer über den Köpfen. Die Vespas knattern durch die Gassen. Und an den Straßenecken im Centro Storico wird palavert und wild gestikuliert. Es gibt so viel zu sehen, zu hören und zu schmecken, dass es einem die Sinne verwirrt. Darum ist diese trubelige Altstadt auch die Nummer 1 der Neapel Sehenswürdigkeiten 1, die Du entdecken solltest.

Im historischen Zentrum, dem Centro Storico, findest Du außerdem viele weitere Neapel Sehenswürdigkeiten: den Spaccanapoli, den Kreuzgang von Santa Chiara, die Krippengasse und ganz bestimmt eine schnuckelige Pizzeria, um dort die leckere neapolitanische Pizza zu probieren.

Auch die Umgebung von Neapel lockt mit vielen Sehenswürdigkeiten. Mit dem Zug sind die spektakulären Ausgrabungen von Pompeji und Herculaneum ganz einfach zu erreichen. Vom Hafen ist es nur ein Katzensprung zur zauberhaften Insel Capri. Und dann gibt es in Neapel noch das weltberühmte Archäologische Nationalmuseum und die Gemäldegalerie von Capodimonte zu entdecken. Sogar moderne Kunst, kannst Du ganz bequem betrachten, nämlich indem du mit der Metro del Arte durch Neapel gondelst.

Fleischerladen in der Altstadt von Napoli.
Auf der Via Tribunali in der Altstadt gibt es sie noch: winzige Geschäfte wie zum Beispiel einen Schlachter
Souvenirs in der Altstadt von Napoli.
Bunte Souvenirs werden an vielen Stellen des Centro Storico angeboten

Die Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Neapel

Die Altstadt Neapels begann schon vor tausenden von Jahren zu wachsen, deswegen gibt es auch an jeder Ecke Geschichten zu erzählen und einzigartige Neapel Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Wer genau hinschaut, kann überall in Neapels historischem Zentrum die Spuren längst vergangener Zeiten entdecken. Die Säulen eines alten römischen Tempels, funkelnde Mosaiken aus frühchristlicher Zeit oder zauberhafte Gärten mit hinreißenden Majolika Dekorationen.

Das Centro Storico Neapels ist aber auch eines der am dichtesten bewohnten Stadtquartiere Europas. Deswegen gibt es auf der berühmten Via Tribunali noch Fischverkäufer, Metzger und winzige Lebensmittelgeschäfte, die ihre Leckereien häufig auf der Straße anbieten. Eine solche Vielfalt an Läden mit Dingen des täglichen Bedarfs sucht man in den deutschen Innenstädten vergebens.

Wenn Du Dich fragst, warum die Strassen und Gassen sich in der Altstadt so ordentlich im rechten Winkel schneiden, dann hängt das mit der Gründung der Stadt vor über 2500 Jahren zusammen. Die Griechen, die Neapolis erbauten, liebten ganz einfach den rechten Winkel. Deswegen haben sie eine Stadt mit parallel verlaufenden Straßen geplant, die sich im rechten Winkel kreuzen. Ist es nicht ziemlich ungeheuerlich, dass wir heute noch durch Straßen wandeln, auf denen schon der irre Kaiser Nero zum Theater geschritten ist, um dort seine neusten Gedichte vorzutragen? Weil Neapels Altstadt so viele Sehenswürdigkeiten umfasst, hat die UNESCO Neapel übrigens zum Welterbe erklärt.

Straßenschlucht in Neapel an der die Sehenswürdigkeiten Santa Chiara und der Dom liegn.
Der Spaccanapoli zieht sich schnurgerade durch die Altstadt Neapels. Im Vordergrund ist der Klosterkomplex Santa Chiara zu sehen. Ganz im Hintergrund der Hauptbahnhof Stazione Garibaldi und das Centro Direzionale

Der Spaccanapoli

Der berühmteste Straßenzug in Neapel ist der Spaccanapoli, der sich wie ein schnurgerader Spalt durch das Centro Storico zieht. Am besten lässt sich dieser Schnitt durch die Stadt von den Höhen des Vomero betrachten. Wenn du den Spaccanapoli auf dem Stadtplan finden möchtest, musst du nach der Via Benedetto Croce, der Via San Biago dei Librai oder der Via Vicaria Vecchia suchen. Ein Spaziergang durch den Spaccanapoli lohnt sich auf jeden Fall, denn beim Flanieren durch das historische Zentrum kannst Du schon viele der Sehenswürdigkeiten von Neapel entdecken und außerdem die quirlige Metropole hautnah erleben.

Am besten beginnst Du Deinen Spaziergang auf dem Spaccanapoli an der Piazza del Gesù Nuovo. Wenn du dich dort umschaust, kannst Du schon den ersten Eindruck davon gewinnen, welche Vielfalt Dich in Neapel erwartet. Hinter der abweisenden Fassade aus grauen Diamantquadern versteckt sich die beeindruckende Barockkirche Il Gesù. Genau gegenüber liegt das Kloster Santa Chiara mit dem zauberhaften Majolika Kreuzgang.

Ein bisschen die Straße hinunter kannst Du in der Bar Scaturchio einen echten Caffé napoletano trinken oder in Bar Nilo in Erinnerungen an die Fußballlegende Diego Maradonna, die Hand Gottes, schwelgen. Und schon bist Du an der Via San Gregorio Armeno angekommen, der Krippengasse, durch die Du auf jeden Fall schlendern solltest, um typisch neapolitanisches Kunsthandwerk kennenzulernen.

Bunte Geleefrüchte und andere Süßigkeiten in einem Schaufenster.
Gay Odin ist in Neapel der Spezialist für alles was süß und begehrenswert ist
Majolika Kacheln im Kreuzgang der Neapel Sehenswürdigkeit Santa Chiara.
Amalie von Sachse beauftragte den Künstler Vaccaro mit der Produktion dieser sehenswerten Majolika Dekoration

Santa Chiara und der Majolika Kreuzgang

Neapel ist eine überwältigend chaotische Stadt. Deswegen tut manchmal etwas Ruhe und Entspannung gut. Diese kannst Du im zauberhaften Majolika Kreuzgang von Santa Chiara finden. Santa Chiara ist ein großer Klosterkomplex im historischen Zentrum Neapels. Die gotische Kirche ist auf jeden Fall sehenswert. Sie sieht zwar uralt aus, ist aber eine Rekonstruktion aus den den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Der Ursprungsbau ist während eines Bombardements der Stadt im 2. Weltkrieg untergegangen. Darum ist die Kirche auch ein bedeutendes Denkmal gegen Krieg und Zerstörung. Besonders sehenswert sind die monumentalen Grabmale der Könige von Neapel in dieser Kirche. Die eigentliche Neapel Sehenswürdigkeit im Klosterkomplex ist aber der prachtvoll geschmückte Kreuzgang.

Der Majolika Kreuzgang wurde im Auftrag der sächsischen Prinzessin und Königin von Neapel Amalie von Sachsen ganz und gar mit bunten Bildern aus Majolikakacheln ausgestaltet. Fröhlich bunte Majolikadekorationen gibt es am Golf von Neapel auf vielen Kirchtürmen, Kuppeln und Fußböden. Aber nirgendwo so prächtig wie in diesem Kreuzgang. Besonders schön sind die vielen kleinen Bilder mit Alltags Szenen aus dem 18. Jahrhundert. Im Kreuzgang von Santa Chiara kannst Du auch eine der berühmten neapolitanischen Krippen bewundern. Wieder war es Amalie von Sachsen und ihr Mann König Karl, die für die Erfindung dieses ganz typisch neapolitanischen Kunsthandwerks verantwortlich sind.

  • Majolika Kreuzgang im Kloster von Santa Chiara. Adresse: Via Santa Chiara, 49/C, 80134 Napoli NA, Italien Wenn Du den Majolika Kreuzgang besuchen möchtest, findest Du auf dieser Website die Informationen zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten.
  • Ganz in der Nähe findest Du Gay-Odin fabbrica di cioccolato 1894, dort kannst Du fantastische Schokolade, Geleefrüchte und neapolitanisches Eis probieren. Adresse: Via Benedetto Croce, 61, 80134 Napoli NA, Italien
Typisch Napoli: Figuren aus dem neapolitanischen Fegefeuer.
Auch diese bizarren Seelen, die im Fegefeuer schmoren, finden auf der Krippengasse in Neapel ihre Liebhaber
Eine neapolitanische Krippenfigur im Museum San Martino.
Eine der berühmtesten Krippenfiguren in Neapel: der Bettler von Giuseppe Sanmartino. Der Bettler symbolisiert den fehlbaren Mensch, der ein kleines Kind, natürlich das Christkind, zur Unterstützung braucht, um sich wieder aufzurichten

Die Krippengasse – Via San Gregorio Armeno

Die Via San Gregorio Armeno ist eine typische Handwerkerstraße, wie es noch viele in Neapel gibt. Wer restaurierte Antiquitäten in Neapel kaufen will, geht meist in die Via Santa Maria di Constantinopoli. Wer ein Musikinstrument kaufen möchte, geht in die Via San Sebastiano. Und wenn es eine Weihnachtskrippe sein soll, führt der Weg zur Via San Greogorio Armeno, der Krippengasse im Centro Storico.

Obwohl das Geschäft mit den Weihnachtskrippen ein saisonales Geschäft ist, ist auf der Krippenstraße immer etwas los. Schon erstaunlich was man sich so in die Krippe stellen vom Fischverkäufer bis zum Fussballstar ist eigentlich jeder Beruf mit dabei. Sogar Angela Merkel ist in den Olymp der Krippenfiguren aufgenommen worden. Sie macht ihre charismatische Raute nun zwischen einem agilen Steve Jobs und einem freundlich lächelnde Papst Franziskus.

Neben den ziemlich teuren Krippenfiguren werden auf der Krippengasse auch kleine Fegefeuer angeboten, in denen die Seelen verstorbener Harlekins, Feuerwehrmänner und Nonnen schmoren. Etwas bizarr aber eben auch lustig. Eines der schönsten Fotomotive in Neapel, ist der Turm der Kirche San Gregorio, der über die Krippenstraße gebaut ist. Diese Neapel Sehenswürdigkeit solltest Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen.

Souvenir aus Bella Napoli Kühlschrankmagnete mit Pizza.
Pizza, Limoncello, Caffè … so schmeckt Napoli

Vera Pizza Napoletana

Neapel ist die einzige Stadt Italiens, in der Reisende sicher sein können, dass es auch schon Mittags Pizza gibt. Vielleicht ist das so, weil die Pizza ja in bella Napoli erfunden worden sein soll. Dagegen wird in den meisten Regionen Italiens der Pizzaofen erst zum Abendessen angeworfen.

Die berühmteste Pizza aus bella Napoli ist sicherlich die Pizza Margherita. Der Belag besteht aus Tomatensoße, Mozzarella und Basilikum. Also den Farben Grün, Weiß, Rot, den Farben der italienischen Trikolore. Deswegen wurde diese Pizza – nach der ersten Königin des gerade vereinigten Königreichs Italien – Margherita benannt. In Italien geht nicht nur die Liebe sondern auch die Nation durch den Magen.

Eine Pizza aus Neapel unterscheidet sich gewaltig von dem, was in deutschen Pizzabäckereien – egal ob vom Edelitaliener oder aus der Tiefkühlruhe – der Maßstab aller Dinge ist. Von einem dünnen und knusprigen Pizzaboden, der sich unter eine Fülle von Belag versteckt, haben sie in Neapel noch nie etwas gehört. Die Vera Pizza Napoletana muss feucht und der Boden so flexibel sein, so dass sich die Pizza einfach zusammenfalten lässt und als handlicher Snack über den Tresen gehen kann.

Denn die Vera Pizza Napoletana ist klassisches Streetfood. Deswegen haben viele Pizzerien in Neapel auch den Charme einer mit Neonlicht ausgeleuchteten Ausnüchterungszelle. Muss man mögen. Ich persönlich bevorzuge eine Pizza Bianca. Denn dann muss ich nicht mit Tomatensoßenflecken auf dem Polohemd kämpfen. Mein Tipp ist die Pizza can Salsiccia e Rape, also mit Bratwurst und Stengelkohl.

Die Pizza ist eine sehr vergängliche Neapel Sehenswürdigkeit aber dennoch ein hohes Kulturgut. Die Vera Pizza Napoletana hat sogar eine eigene Website und einen Lobbyverband, der Wettbewerbe und Kochkurse organisiert. Falls Du auf der Suche nach einer Pizzeria in Neapel bist, findest Du hier einige Vorschläge.

  • Di Matteo. Adresse: Via dei Tribunali, 94, 80138 Napoli NA, Italien
  • Locanda del Griffo. Adresse: Via Francesco del Giudice, 14, 80138 Napoli NA, Italien
  • In der L’antica Pizzeria Da Michele ist die Speisekarte sehr reduziert. Hier gibt es nur Pizza Margherita oder Pizza Marinara. Adresse: Via Cesare Sersale, 1, 80139 Napoli NA, Italien

12 interessante Fakten über Neapel

  1. Neapel ist die Hauptstadt der italienischen Region Kampanien
  2. Neapel wurde von griechischen Siedlern um das Jahr 700 vor unserer Zeit gegründet. Diese Stadt auf der kleinen Halbinsel Pizzofalcone wurde nach einer mythischen Sirene Parthenope genannt
  3. Um das Jahr 500 vor unsrer Zeit wurde dann eine neue Stadt gegründet: Neapolis
  4. Heute hat Neapel fast 1 Millionen Einwohner und ist damit nach Rom und Mailand die drittgrößte Stadt in Italien
  5. In Neapel kannst Du mehr beeindruckende Sehenswürdigkeiten bestaunen als in Rom
  6. Über den Spruch Neapel sehen und sterben, können Neapolitaner nur müde lächeln
  7. Der echte Caffé napoletano ist schwarz wie die Nacht, heiß wie die Hölle und süß wie die Liebe
  8. Den schönsten Ausblick auf den Golf von Neapel gibts vom Belvedere des Nationalmuseums von San Martino
  9. Der römische Dichter Vergil ist in Neapel vor allem als Magier bekannt.
  10. In Neapel gibt es seit Jahrhunderten die transexuelle Community der Femminielli
  11. Mit der Metro dell‘ Arte besitzt Neapel eine ganz neue Sehenswürdigkeit
  12. Die beste Sfogliatelle isst Du in Neapel im Caffé Gambrinus
Ein blaues Leuchten in einem Schacht der Metro Station Toledo.
Der blau leuchtende Schacht in der Metro Station Toledo soll einen der vielen Brunnenschächte in Neapel symbolisieren, die den Untergrund der Stadt durchziehen
Bunte Wanddekoration in einer Metro Station in Napoli.
In der Metro Haltestelle Università leuchten bunt Wandpaneele, die mit Symbolen der Lebenswissenschaften dekoriert sind

Neapel Sehenswürdigkeiten außerhalb des historischen Zentrums

Die Altstadt Neapels ist ganz klar die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt. Aber auch außerhalb des Centro Storico gibt es tolle Dinge zu entdecken. Mit der Metro dell‘ Arte kommst Du einfach in der Stadt herum und kannst zum Beispiel bis zur Castel Nuovo an der Piazza Municipio fahren. Von dort ist es nur noch ein kurzes Stück zur Piazza Plebiscito mit fantastischen Caffés und prächtigen Palästen. Aber auch den Lungo Mare und die Riviera di Chiaia solltest Du in Neapel nicht links liegen lassen.

Metro dell‘ Arte eine überraschende Neapel Sehenswürdigkeit

Napoli ist wirklich eine einzigartige Stadt, denn hier sind sogar die Haltestellen der Metro echte Neapel Sehenswürdigkeiten. Die meisten Bahnhöfe der Metropolitana Linea 1 wurden von international renommierten Architekten wie Dominic Perault aus Frankreich oder dem baskische Architekten Oscar Tusquets Blanca zu überraschenden Raumerlebnissen inszeniert. In den U-Bahnstationen werden zusätzlich fast 200 Kunstwerke bedeutender zeitgenössischer Künstler gezeigt.

In der Stazione Garibaldi verwirrt der italienische Künstler Michelangelo Pistoletto die Fahrgäste mit irritierenden Installationen aus riesigen Spiegeln. Jannis Kournelis Werke an der Piazza Dante reflektieren die Untiefen der menschlichen Existenz. Die U-Bahn Station Toledo ist wegen ihrer Architektur sogar zu einer schönsten Metro-Haltestellen der Welt gekürt worden. Dort erzählen monumentale Mosaike des südafrikanischen Künstlers William Kentridge von der wechselhaften und verworrenen Geschichte Neapels. Bob Wilsons Installation aus LED Lichtern nimmt den Betrachter mit auf das weite Meer der Zeit.

Aus der Kombination von sensationeller Architektur und sehenswerter Kunst ist in Neapel die Metro del Arte, die Kunst-U-Bahn, entstanden. Wenn Du Neapels Kunstmetro erkunden möchtest, kaufst Du Dir am besten eine Tageskarte für 3,50 €. Das ist wirklich gut investiertes Geld.

  • Auf jeden Fall solltest Du Dir die Haltestelle Toledo anschauen. Die findest Du an der Ecke Via Toledo und Via Ammando Diaz oder Du fährst einfach mit Linie 1 dort hin.
  • Wenn Du mehr über die Kunstmetro in Neapel erfahren möchtest, lies den Artikel Metro dell‘ Arte – Die Kunstmetro von Neapel

Castel Nuovo

Die nächste Neapel Sehenswürdigkeit, das Castel Nuovo, erreichst Du von der U-Bahnhaltestelle Toledo ganz bequem mit der Metro Richtung Stazione Garibaldi. Du steigst einfach beim ersten Stop Municipio aus. Dein Weg hinauf ans Tageslicht führt Dich durch Ausgrabungen des antiken Hafens von Neapolis und durch die Fundamente der mächtigen Burg direkt am Meer.

Die Geschichte des Castel Nuovo ist ein Beispiel dafür, wie eng die Vergangenheit Italiens und Deutschlands verwoben sind. Denn mit dem Bau dieser Festung konnten die Anjou erst beginnen, nachdem sie die Erben des deutschen Kaiser Friedrich II, nämlich König Manfred und Konradin besiegt, das Königreich Sizilien erobert und Neapel zu dessen Hauptstadt gemacht hatten. Mit dem Aufstieg der Hafenstadt zur Hauptstadt des Königreichs Sizilien begann ein rasantes Wachstum, das Neapel bald zu einer der bedeutendsten und größten Städte Europas machte.

Der Bau des Castel Nuovo wurde um 1280 begonnen. Da die Hausherren Anjou hießen, bürgerte sich ein weiterer Name für das Kastell ein: Maschio Angioino. Der mächtige Bau ist aus dem gelbem Tuffstein der phlegräischen Felder errichtet. An den mächtigen Mauern erinnern Einschlaglöcher an die Bombardierung Neapels während des 2. Weltkriegs. Die runden Türme der Maschio Angioino sind aus dem dunklen Lavagestein des Vesuvs gemauert. Besonders sehenswert ist das prachtvoll geschmückte Tor aus weißem Mamor. Das erste Renaissance Bauwerk in Neapel! Prächtige Reliefs schildern den Einzug des spanischen Königs Alfons von Aragons in die Stadt. Ihm war es 1442 gelungen den Anjou das Königreich Sizilien abzuluchsen und sich zu dessen neuem Herrscher aufzuschwingen.

  • Castel Nuovo. Adresse: Via Vittorio Emanuele III, 80133 Napoli NA, Italien. Metro Linie 1, Haltestelle Municipio
  • Auf dieser Website findest Du Informationen zu Öffnungzeiten des Kastells, den Austellungen im Museum und zu dessen Geschichte
Blick auf die Kuppel der Galleria Umberto.
Die Neapel Sehenswürdigkeit Galleria Umberto ist im Stadtbild an der Kuppel aus Glas zu erkennen.
Die Glaskuppel der Galleria Umberto ist eine bedeutende Neapel Sehenswürdigkeit.
Glas und Stahl sind auch in der Galleria Umberto die Baumaterialien der industriellen Moderne.

Shoppingparadies: Galleria Umberto

Die Galleria Umberto ist eines der beeindruckendsten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert in Neapel. Sie liegt in der Nähe des Castel Nuovo und genau gegenüber des weltberühmten Opernhaus, dem Teatro San Carlo. Sie ist an der großen gläsernen Kuppel im Stadtbild gut zu erkennen. Die Galleria Umberto gehört zu den großen Erneuerungsmaßnahmen nach der Gründung des Königreichs Italiens, mit denen die alten Städte des neuen Staates ab 1870 radikal modernisiert wurden.

Dabei vertritt die Galleria Umberto den Bautypus der Passage. Eigentlich handelt es sich um einen einfachen überdeckten Durchgang zwischen Häusern. Doch dieser ist mit der Kombination aus Vergangenheit und Zukunft hinreißend inszeniert. Die Fassaden der Passage erinnern mit Zitaten aus der Renaissance und Barock an längst vergangene Zeiten. Aber das gewaltige Kuppeldach aus Glas und Stahl gehört ganz deutlich in die Moderne und in die Zeit der Industrialisierung, von der Neapel und Süditalien allerdings viel zu wenig profitierte.

Die Passage in Neapel wurde um 1890 nach den großen Vorbildern in London, Paris und natürlich der Galleria Vittorio Emanuele in Mailand errichtet. Während die große Schwester in Mailand immer noch als edle Einkaufspassage funktioniert, in der die großen italienischen Modelabel ihre traumhaften Kollektionen anbieten, sucht die Galleria Umberto noch immer nach ihrer endgültigen Bestimmung. Ein bisschen teure Mode gibt es schon. Vor allem aber finden sich einige Cafes, in denen sich gut eine kleine Pause auf der Tour zu den berühmten Neapel Sehenswürdigkeiten einlegen lässt.

  • Galleria Umberto. Adresse: Via San Carlo, 15, 80132 Napoli NA, Italien
  • Die Passage hat mehrere Eingänge. Besonders wichtig für den Neapel Besucher sind der Eingang auf der Via Toledo und er auf der Via San Carlo gegenüber dem Opernhaus
Napoli Kaffekultur: Die Bar im Caffè Gambrinus in Napoli.
Viel Stuck, viel Kristall und noch mehr Gold. Die Innenräume des Gran Caffè sind ziemlich pompös und deswegen eine echte Neapel Sehenswürdigkeit
Zeitungsausschnitt und Widmungsschreiben von Frau Merkel in Napoli.
La Merkel war da und Papst Franziskus außerdem der italienische Staatspräsident Mattarella. Das Gran Caffè Gambrinus ist auch nach 150 Jahren immer noch das erste Haus am Platz

Gran Caffé Gambrinus & Piazza Plebiscito

Auch das Gran Caffé Gambrinus ist eine gute Wahl, um eine kleine Pause einzulegen. Immerhin handelt es sich beim berühmten Kaffeehaus Gambrinus um die erste Adresse in Napoli. 1860 – im Gründungsjahr des Königreichs Italien – eröffnet auch das Gran Caffè seine reich geschmückten und goldverzierten Salons für das vergnügungssüchtige Publikum der Belle Epoque. Erster Weltkrieg, Faschismus, Cholera Epidemie und Erdbeben … alles hat das Caffè Gambrinus überlebt.

Möglich war das wegen der flinken Barista, die in Windeseile und dennoch mit dem nötigen Feingefühl den echten Caffè napoletano aus der Espressomaschine zaubern können. Dann aber auch wegen der Patisserie Kunst aus der Backstube. Nirgends lässt sich die Sfogliatella, jenes knusprige Gedicht aus Blätterteig, Ricotta und kandierten Früchten stilvoller genießen als hier. Aber auch die prominenten Gäste: Papst Franziskus, La Merkel und andere mehr, haben dazu beigetragen, dass das Gambrinus ein beliebter Treffpunkt in der Stadt geblieben ist. Also nix wie hin! Wo sonst ließen sich Neapel Sehenswürdigkeiten bestaunen mit entspannendem Ausruhen so elegant verbinden?

Das Gran Caffè Gambrinus liegt direkt an der Piazza Plebiscito. Diesem ganz und gar maßstablosen Platz am Rand des historischen Zentrums. Die Piazza ist einfach viel zu groß, um sich darauf wohl zu fühlen. Bis in die 1990 Jahre war die Piazza Plebiscito ein chaotischer Parkplatz, der zwischen dem Palazzo Reale und der Kirche San Francesco di Paola mäanderte. Manchmal finden Mega-Events auf der Piazza statt. Aber meistens bleibt die Piazza einfach leer.

  • Gran Caffè Gambrinus. Auf dieser Website findest Du mehr Infos zur Geschichte des Ortes. Adresse: Via Chiaia, 1/2, 80132 Napoli NA, Italien
Fassadendetail des Palazzo Reale mit Skulpturen.
Der Palazzo Reale ist mit Plastiken geschmückt, die Vertreter unterschiedlicher Herrscherhäuser darstellen. Links der Habsburger Kaiser Karl V, rechts der Bourbone Karl der VIII oder III

Palazzo Reale

Wenn Du auf der Piazza Plebiscito stehst, ist der Palazzo Reale gar nicht zu übersehen. Es ist dieser große, strenge Kasten aus rotem Backstein und dunklen Lavasteinen, der die Piazza Richtung Norden begrenzt. Aus der Perspektive der Architekturgeschichte ist dieser Palast eine ziemlich bedeutenden Neapel Sehenswürdigkeit. Denn er ist der Ursprungsbau, ohne den die barocken Schlösser von Versailles, Schönbrunn, Würzburg oder Charlottenburg gar nicht denkbar wären.

Besonders beeindruckend ist die Galerie der Herrscher Neapels, die in Nischen vor dem Palast aufgestellt sind: ein Normanne, ein Deutscher, drei Spanier, zwei Franzosen, ein Norditaliener. Die Könige Neapels kamen immer aus dem Ausland! Mit dieser Galerie lässt sich ganz einfach der Mythos der Fremdherrschaft in Süditalien aufblättern. Ein Mythos, der auch heute noch gerne verantwortlich gemacht wird für die wirtschaftlichen und sozialen Probleme des südlichen Italiens. Aber ein Quäntchen Wahrheit steckt natürlich drin in dieser Idee der Fremdherrschaft.

Du kannst den Palast auch von Innen besichtigen. In den prächtigen Sälen siehst Du viel Gold, Plüsch und Brokat. Mich fasziniert besonders ein Porträt der König Maria Carolina. Die Tochter Maria Theresias und Schwester Marie Antoinettes war mit König Ferdinand verheiratet. Ihr bewegtes Leben im Zeitalter der französischen Revolution hat Frederike Hausmann in einer Biographie sehr anschaulich geschildert.

  • Palazzo Reale. Auf dieser Website findest Du Infos zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten. Adresse: Piazza del Plebiscito, 1, 80132 Napoli NA, Italien
  • Lesetipp: Frederike Hausmann, Herrscherin im Paradies der Teufel, München 2014
Blick von Neapel auf den Vulkan Vesuv.
Blick vom kleinen Hafen unterhalb es Castel dell‘ Ovo auf den Vesuv

Santa Lucia und das Castel dell‘ Ovo – O dolce Napoli

Der kleine Stadtteil Santa Lucia und vor allem das einstmals malerische Ufer von Santa Lucia sind durch das gleichnamige neapolitanische Lied und dessen sentimentaler Interpretation durch den Ausnahmekünstler Enrico Caruso unsterblich geworden.

In dieser canzone napoletana erzählt ein Bootsmann von der unbeschreiblichen Magie des nächtlichen Meeres, mit der er Passagiere für einen Bootstrip anwerben will. Das Lied steigert sich zu einer Hymne auf Neapel:

O dolce Napoli, o suol beato,

ove sorridere volle il creato!

O süßes Neapel, glückseliger Landstrich,

wo die Schöpfung zu lächeln beschloss!

Teodoro Cottrau

Und tatsächlich hat sich Napoli einiges von dem wohlwollenden Lächeln der Schöpfung bewahrt, auch wenn das heute nicht mehr ganz so offensichtlich sein mag, sondern man danach schon etwas suchen muss. Vielleicht findest du dieses Lächeln ja bei einem zauberhaften Spaziergang, der bei Santa Lucia beginnt und dich am Castel dell‘ Ovo vorbei bis zur Via Caracciolo führt. Am Lungo Mare hast Du einen herrlichen Blick auf das Meer und die Insel Capri.

  • Von der Piazza del Plebiscito ist es nur ein kurzer Spaziergang bis hinunter an das Ufer von Santa Lucia und dem Castel del‘ Ovo
  • Wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchtest, kannst Du mit den Buslinien 128, 140 und 151 bis zur Riviera di Chiaia fahren
Mosaik aus dem archäologischen Nationalmuseum in Neapel.

Die Museen von Neapel

In Neapel gibt es 3 Nationalmuseen, nämlich das Archäologische Museum, das Museum von Capodimonte und das Museum von San Martino. Alle 3 sind Museen von Weltrang mit einzigartigen Sammlungen. Wer sich für das Altertum, Kunst oder Kunsthandwerk interessiert kommt an diesen 3 Museen nicht vorbei. Darüberhinaus gibt es noch weitere super interessante Museen in Neapel zu entdecken. Als Vorbereitung auf die Ausgrabungen von Pompeji oder Herculaneum ist das Archäologische Nationalmuseum sehr empfehlenswert. Weltberühmte Kunstwerke aus dem 16. und 17. Jahrhundert werden im Museum von Capodimonte verwahrt.

MANN: das Archäologisches Nationalmuseum Neapel

Das Archäologische Nationalmuseum in Neapel ist eine Top Sehenswürdigkeit, wenn du dich für das römische Altertum und die verschütteten Städte Pompeji und Herculaneum interessierst. Denn hier findest Du die spektakulären Schätze, die bei den Ausgrabungen der im Jahr 79 n. Chr. zerstörten Vesuv Städte entdeckt worden sind. Bunte Wandmalereien zeigen Dir, wie prächtig die Villen und Wohnhäuser der Römer ausgestattet waren. Helme und Rüstungen von Gladiatoren vermitteln Dir, wie grausam die Kämpfe im Amphitheater gewesen sein müssen und das bunte Mosaik der Alexanderschlacht erzählt von der Begeisterung der Römer für griechische Helden der Vergangenheit.

Außerdem kannst Du im Archäologischen Nationalmuseum den berühmten farnesischen Stier und den Herkules Farnese bewundern. Falls Du einen Besuch von Pompeji oder Herculaneum planst, kannst Du Dich in diesem Museum gut auf die Besichtigung vorbereiten. Da die Häuser in den Ausgrabungen meistens leer geräumt sind, helfen die Eindrücke aus dem Museum sich vorzustellen, wie das Leben in Pompeji und Herculaneum einst ausgesehen hat.

  • Museo Archeologico Nazionale di Napoli. Auf dieser Website findest Du Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen. Adresse: Piazza Museo, 19, 80135 Napoli NA, Italien
  • Das Museum erreichst Du ganz bequem mit der Metro Linie 1. Haltestelle Museo
  • Hier erfährst Du mehr über die Geschichte und die Sammlung des Museum: Archäologisches Nationalmuseum Neapel in 11 Highlights
Ein Pop Art Vesuv. Gemälde von Andy Warhol im Museum Capodimonte.
Popig und explosiv. Der Vesuv von Pop Art Legende Andy Warhol im Museum von Capodimonte

Park und Museum Capodimonte

Der Park von Capodimonte ist der größte Stadtpark Neapels und eine Art unkompliziert zu erreichendes Naherholungsgebiet. In der dicht bebauten Stadt ist der Park von Capodimonte ein richtiges Wunder. Während der letzten Jahren ist die weitläufige Gartenanlage ziemlich aufpoliert worden und nun wird sie aufwändig gepflegt. Deswegen lohnt sich ein Besuch. Außerdem kannst Du neapolitanisches Alltagsleben erleben. Kleinkinder werde mit dem Buggy durch schattige Alleen geschoben. Jogger laufen sich fit und junge Menschen dösen auf der Parkbank. So ruhig und entspannt geht es in Neapel nur an wenigen Orten zu. Ganz besonders ist von hier oben außerdem die Aussicht auf die Stadt und den Golf.

Aber besonders wegen der Gemäldegalerie im Museum von Capodimonte lohnt sich die Auffahrt. Bekannt ist die Gemäldegalerie für die berühmten Meisterwerke aus der farnesischen Sammlung. Highlights der Kunstgeschichte wie Tizians Papstporträts Paul des III, der Blindensturz von Pieter Bruegel dem Älteren oder Rosso Fiorentinos Porträt eines jungen Edelmannes sind absolut sehenswert. Außerdem gibt es im Museum von Capodimonte fantastische Gemälde des neapolitanischen Barocks von Caravaggio, Artemesia Gentileschi, und Baptistello Caracciolo zu entdecken. In der modernen Abteilung des Museums gibt es sogar einen Siebdruck aus der Factory der Pop Art Ikone Andy Warhols.

Die Katakomben von San Gennaro in bella Napoli.
In der Katakombe von San Gennaro

Die Katakomben von Neapel

Die Katakomben sind ganz besondere Neapel Sehenswürdigkeiten. Denn die unterirdische Welt der Toten ist tatsächlich ziemlich abwechslungsreich. Da sind zum Beispiel die Katakomben von San Gennaro. Diese wurden schon in der Antike als Friedhof angelegt. Deswegen liegen sie außerhalb des historischen Zentrums in einer Talsenke unterhalb des Hügel von Capodimonte. Der Eingang zu den Katakomben ist gut zu finden. Denn er wird markiert von einer gewaltigen Kirche, die aussieht wie die kleine Schwester des Petersdoms in Rom.

Auf einer geführten Tour durch das unterirdische Labyrinth erfährst Du viel über die interessante Geschichte der Katakomben von San Gennaro. Zum Beispiel warum die Katakomben überhaupt angelegt wurden, wer dort bestattet wurde und warum die Gräber mit Mosaiken und Fresken geschmückt waren.

Etwas anders sieht das mit den Katakomben von San Gaudeoso aus. Die wurden zwar auch in der Antike angelegt, aber im 17. Jahrhundert wieder genutzt. Allerdings etwas makaber, denn dort wurden die Toten nicht unter die Erde gebracht. Zuerst wurde der Prozess der Verwesung geradezu theatralisch – auch für interessierte Zuschauer*innen – inszeniert. Nachdem das Fleisch von den Knochen gefallen war, wurden mit den Skeletten die Wände der Katakombe dekoriert. Ein Memento Mori nach dem Motto: Ich war, was ihr seid, und was ich bin, werdet ihr sein. Nichts für schwache Nerven.

Wenn Du Dich für den Totenkult in Neapel interessierst, dann solltest Du auch die Kirche Santa Maria del Purgatorio und den Friedhof Cimitero delle Fontanelle besuchen. Der Cimitero delle Fontanelle liegt nur wenige Schritte von den Katakomben entfernt.

  • Praktischer Tipp für den Besuch der Katakomben, da die Temperatur in den Katakomben zwischen 15° – 22° Grad liegt, solltest Du an einen leichten Pullover oder eine Jacke denken. Außerdem solltest Du wegen des unebenen Bodens bequeme Schuhe tragen
  • Informationen zum Besuch der Katakomben von San Gennaro und San Gaudeoso findest Du auf dieser Website
  • Mehr zu den Katakomben erfährst Du hier: Die Katakomben von Neapel – Reise in die Unterwelt
  • Mehr über den Totenkult in Neapel hier: Neapel. Heißer Draht ins Jenseits
Blick vom Vesuv auf Neapel.
Blick für die Götter. So sieht der Golf von Neapel aus vom Vesuv aus betrachtet. Im Hintergrund die Insel Ischia

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Neapel

In der Umgebung von Neapel finden sich die weltberühmten Sehenswürdigkeiten, die Reisende aus aller Welt nach Kampanien locken. Der Vulkan Vesuv ist der Schicksalsberg der Millionenmetropole. In den Ausgrabungen von Pompeji, Herculaneum und Oplontis lässt sich die Zerstörungskraft des Vesuvs eindrücklich nachvollziehen. Landschaftlich sind die Insel Capri und die Halbinsel von Sorrent außerordentlich reizvoll. Im Norden Neapels liegen die mythischen brennenden Felder, die die Menschen schon seit der Antike faszinieren.

Der Vesuv

Der Vesuv ist der Schicksalsberg der Stadt Neapel. Schon für Napoli Reisende wie den Geheimrat Goethe oder den Erzherzog und spätere Kaiser Josef war dieser Vulkan eine Top Sehenswürdigkeit in der Umgebung von Neapel. Im 18. Jahrhundert spie der Vesuv noch Feuer und Asche, deswegen war der Aufstieg nicht ungefährlich. Goethe berichtet von Kissen, die er sich um den Kopf binden musste, um die niederprasselnde, heiße Asche abzuwehren.

Seit 1949 hat der Vesuv aber keinen Mucks mehr von sich gegeben. Abenteuerlich ist der Aufstieg auf den Feuerberg also nicht mehr. Da der Vesuv aber noch ein aktiver Vulkan ist, geistern immer mal wieder Spekulationen durch die Medien, dass der Vesuv unter dem Hintern der Neapolitaner explodieren könnte. Dann wäre am schönen Golf von Neapel natürlich die Hölle los.

Ein Besuch des Vesuvs lohnt sich vor allem wegen der sensationellen Aussicht auf den Golf von Neapel, die Halbinsel von Sorrent, die Insel Capri und die Phlegräischen Felder, ein weiterer Vulkan nördlich von Neapel. Aber dann lässt sich auf dem Berg auch prächtig darüber nachdenken, wie hilflos der Mensch den Gewalten der Natur gegenübersteht. Immerhin hat der katastrophale Vesuv-Ausbruch des Jahres 79 n. Chr. die schönen Küstenstädte Pompeji und Herculaneum verschüttet und dabei viele Menschen getötet.

  • Auf dieser Website kannst Du Deinen Aufstieg auf den Vesuv vorbereiten.
  • Du kannst den Vesuv von Neapel mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Der Bus fährt unteranderem an der Piazza Garibaldi in der Nähe des Hotel Terminus ab. Hier findest Du den Fahrplan zum Vesuv.
  • Hier erfährst Du mehr: Vesuv – Einem Vulkan geht die Puste aus
Forumsplatz in den Ausgrabungen von Pompeji.
Gestürzte Engel auf dem Forum der antiken Stadt Pompeji. Im Hintergrund der Vesuv

Pompeji, Herculaneum und Oplontis

Eine Reise nach Neapel zu unternehmen, ohne Pompeji, Herculaneum oder Oplontis zu besuchen, ist möglich. Aber ist das überhaupt eine Neapel Reise? Ende des 18. Jahrhunderts hat die überraschende Entdeckung der verschütteten römischen Städte am Fuße des Vesuvs die Welt in Atem gehalten. Aber auch heute noch ist es ein besonderes Erlebnis durch die Ausgrabungen von Pompeji oder Herculaneum zu schlendern und sich in die Vergangenheit entführen zu lassen.

Wenn Du nur für ein paar Tage in Neapel bist, dann ist es am sinnvollsten die Ausgrabungen von Herculaneum zu besichtigen. Denn Ercolano liegt näher an Neapel und eine Besichtigung kannst Du innerhalb weniger Stunden absolvieren. Wenn Du Blut geleckt hast, kannst Du im Anschluss weiter nach Torre Annunziata fahren und dort die fantastische Villa der Poppea besuchen.

Für Pompeji musst Du mehr Zeit einplanen. Schon die Fahrt dauert länger und die Ausgrabungen von Pompeji sind deutlich größer als die Scavi di Ercolano. Pompeji, Herculaneum und die Villa Oplontis sind von der Piazza Garibaldi bequem mit den Zügen der Circumversuviana zu erreichen.

Sehenswürdigkeit bei Neapel, das Amphitheater in Pozzuoli.
In diesen hohlen Gassen wurden die Spiele im Amphitheater von Pozzuoli vorbereitet

Pozzuoli und die Phlegräischen Felder

Die Phlegräischen oder die brennenden Felder sind eine einzigartige mythische Landschaft und absolute Sehenswürdigkeit nördlich der Millionen Metropole Neapel. Ihren Namen haben die Phlegräischen Felder bekommen, weil an vielen Stellen die Aktivität eines gefährlichen Supervulkans zu spüren ist. Da es überall dampfte, Flammen aus dem Boden stiegen und es nach fauligen Eiern und Schwefel roch, war diese Landschaft für die Griechen das Tor zur Unterwelt.

Interessant wie viele antike Ausgrabungen es auf den phlegräischen Feldern gibt. In Cuma wurde das Orakel-Heiligtum der Sybille von Cuma ausgegraben. In Baia erinnert eine große Thermenanlage an die römische Vergangenheit, als diese Küste das Urlaubsparadies für superreiche römische Aristokraten und sogar Kaiser war. Das Amphitheater und das Marcellum in Pozzuoli sind Hinweise auf die große Bedeutung, welche der Hafen der Stadt während der römischen Kaiserzeit hatte.

Wenn Du die Landschaft und die Sehenswürdigkeiten der Phlegräischen Felder erkunden möchtest, solltest Du das am besten für das Wochenende planen. Denn dann gibt es sogar einen Zug, den Cuma Express, der Dich bis zu den Ausgrabungen von Cuma bringt. In diesen Artikeln erfährst Du, was Dich auf den Phlegräischen Feldern erwartet

Die Insel Capri im Golf von Neapel.
Ganz entspannt liegt Capri im blauen Mittelmeer

Capri Sehenswürdigkeiten am Golf von Neapel

Capri ist die Königin aller Inseln im Mittelmeer. Die Inseln aller Inseln. Von Neapel aus lockt die sanft ins Mittelmeer hingestreckte Schöne die Reisenden den Sprung über das Meer zu wagen. Wenigsten für einen Tag! Denn Capri, die Insel der Schönen und der Reichen ist ein teueres Vergnügen.

An einem Tag kannst Du die herbe Schönheit der Insel auf kleinen Wanderungen voller sensationeller Ausblicke erkunden. Die Wanderung hinauf auf den Monte Timberio bringt Dich zur Residenz des Kaisers Tiberius. Kein Blick auf den Golf von Neapel ist großartiger als dieser Götterblick von der Villa Jovis. Von dort kannst Du an den Tragara Felsen bis zu den Augustus Gärten spazieren. Und natürlich solltest Du auch die blaue Grotte nicht verpassen.

Die beste Reisezeit für Capri ist übrigens die Zeit von November bis zum Februar. Denn dann herrscht auf Capri Tourismusflaute und davon kannst Du bei Deinen Ausflügen nur profitieren. Außerdem lichtet sich im späten Herbst der Dunst über dem Mittelmeer und die Sicht wird bezaubernd klar. Birgit Schönau hat einen äußerst unterhaltsamen Artikel geschrieben, der die Vorteile einer Reise nach Capri in der kalten Jahreszeit klar benennt.

  • Von Napoli beginnt der Ausflug nach Capri an der Stazione Marritima am Molo Beverello. Dort kannst Du zum Beispiel mit der SNAV nach Capri übersetzen.
  • Hier kannst Du den Bericht eines Tagesausflugs nach Capri lesen

Wenn Du Dich für Neapel Sehenswürdigkeiten interessierst, lies auch diese Artikel

Neapel und seine Sehenswürdigkeiten

Die quirlige Metropole Neapel ist eine der aufregendsten Städte Italiens und auf jeden Fall eine Reise wert. Wenn Du nur für ein Wochenende oder wenige Tage Zeit in bella Napoli hast, solltest Du auf jeden Fall einen Tag für die faszinierende Altstadt einplanen. Auch einen Spaziergang an der Küste solltest Du unternehmen. Außerdem lohnt es sich dem Archäologische Nationalmuseum einen Besuch abzustatten. Pizza essen solltest Du natürlich auch nicht vergessen.

Wenn Du länger in Neapel bleiben möchtest, dann solltest Du Pompeji und Herculaneum nicht verpassen. Außerdem sind die Katakomben ein reizvolles Programm. Und ein Ausflug hinauf nach Capodimonte zum Park und zur Gemäldegalerie wird Dir eine neue Perspektive auf Neapel eröffnen. Was auch immer Du vorhast, bella Napoli bietet mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten ausreichend Input für einen erlebnisreichen Urlaub in Süditalien